Credor Watch

Redneruhr

Ab Ende November sind in der Frankfurter Seiko Boutique Herren- und Damenmodelle der Seiko-Luxusmarke Credor erhältlich. Handelsname der Seiko Watch Corporation. Die Luxusmarke Credor ist eine Luxusmarke der Firma Seiko.

Uhrzeit

Die Luxus-Uhr GBCC999, die auf dem ultradünnen Modell 68 basiert, beweist Japans feinste handwerkliche Fähigkeiten in der Herstellung von mechanischen Uhrwerken, sowie in der Herstellung von Grafiken und Lackierungen. Die neue Tourbillon-Kaliber 6830 ist weniger als vier Zentimeter hoch und wurde von Satoshi Hiraga entworfen und hergestellt. Der Meistergraveur Kiyoshi Terui fertigte die Feingravuren an, und das Gesamtkonzept, einschließlich des Tourbillon-Mechanismus, der Stiche und der Lackierung, wurde von Nobuhiro Kosugi übernommen, dem ersten Uhrenkonstrukteur, der eine Auszeichnung für handwerkliches Können erhielt.

Mit dem Käfig mißt das Tourbillon-Kaliber nur 3,98 Millimeter hoch und hat einen Innendurchmesser von nur 25,6 Millimeter. Das macht das 6830 er zum zurzeit kleinsten Tourbillon-Kaliber der Welt*. Es handelt sich bei dem Turbillon um eine mechanisch konstruierte Uhr, die die Einflüsse der Gravitation auf die Genauigkeit einer Uhr kompensiert.

Diese Darstellung hat das Design des limitierten Tourbillon von Mugaku inspiriert. Das aus 18k Gelbgold und Weißgold gefertigte Wellenmuster ist höchstens 1,5 mm hoch und hat an seiner plattesten Position eine Höhe von 0,5 Millimetern. Auf der Uhr steht der Name WUGAKU, einer der vielen Japaner für den Berg Fuji. Das Tourbillon von Lugaku zeichnet sich durch eine besondere Farbgestaltung aus, die das Ergebnis einer Mischung aus Gravur und Lackierung ist.

Der weltberühmte Lackkünstler Isshu Tamura hat viele Arbeitsstunden lang an den feinsten Farbtönen gearbeitet und die Größe der exakt angeordneten Farbtöne liegt bei nur 0,1 Millimetern. Sogar der Credor-Schriftzug auf dem Ziffernblatt wird von Mr. Tamura mit der Maki-e Goldlacktechnik von Hand aufgesetzt.

Seiko: Credor Spring Drive in Frankfurt am Main

Und ab Ende Oktober werden auch in der Seiko Boutique in Frankfurt Armbanduhren der Seiko-Präsenz Credor angeboten. Höhepunkt der Herrenuhrkollektion sind die Credor Federantriebsuhren mit großem Datum GCLP993 und GCLP995. Durch die Feder-Antriebstechnik bewegen sich die Hände sanft, leichtgängig und ohne jeglichen Ruck über das Ziffernblatt. In der Damenuhr bezeugt das zarte Credor-Modell GTE548 mit seinem flachen GehÃ?use und der kÃ?nstlerischen Modellkunst aus GlÃ?hemaston die handwerkliche Tradition japanischer Hobbyarbeiter.

Die runde Konzeption von Spring Drive zeigt sich in der Inschrift auf der Rückseite der Großdatumsmodelle GCLP995 und GCLP993, deren an fließendem Gewässer erinnernde Gestalt den ewigen Zeitfluss symbolisiert, der durch den einzigartigen Bewegungsablauf der Hände zum Ausdruck kommt. Mit den beiden Credor Spring Drive Armbanduhren GCLP995 und GCLP993 bietet Credor eine Symbiose aus kompromisslosem Design und modernster Technik in Verbindung mit den besten Marken.

Bei dem Herstellungskaliber S7R87 kommt die Spring Drive-Technologie zum Einsatz, bei der die Kraft von einem Rotor erzeugt wird, der, wie bei einer konventionellen automatischen Uhr, eine Spiralfeder im Aufzugslauf spannt. Die Besonderheit von Spring Drive besteht darin, dass die Kraft der Federn verwendet wird, um einen Getriebezug zu antreiben, der die Kraft auf die Hände überträgt, und ein neuartiges Regelsystem, das Tri-Synchro-Regelsystem.

Mit ihrem abgerundeten, leicht abgestuften 18-Karat-Goldgehäuse betont die Credor Limited Edition "Miniature" GTE548 nicht nur ihr feminines Aussehen, sondern vermittelt mit ihrer zarten Amorminiatur auf dem rosafarbenen Ziffernblatt auch einen Romantiker. Mit der Credor Limited Edition "Miniature" GTE548 treffen Uhrmacherkunst und künstlerisch perfekte Graviertechnik aufeinander.

Calibre 1E70, Gehäuse aus 18 Diamant Gelbgold, Satinarmband mit 18 Diamant Gelbgold Dornschließe, miniaturisiertes "Cupid"-Motiv in Hochglanz-Elfenbein, 4 Brillanten, Durchmesser: 25,0 x 8,0 Millimeter. Herausforderung für ihn war die verspielt wirkende Figur aus riesigem Elfenbein, denn das Elfenbein ist nicht weicher zu machen und hat nach Mohs eine Härte von etwa drei, d.h. es ist so hartnäckig wie ein Goldhalbzeug.

Mehr zum Thema