Iwc Aquatimer

Aquatimer von Iwc

Mit innovativer Technologie und maritimem Design - das sind die Merkmale des robusten Aquatimers von IWC. IBC Aquatimer: Preise und Models Mit innovativer Technik und maritimem Design - das sind die Merkmale des robusten Aquatimers von IWC. Egal ob IWC Aquatimer Automatic, IWC Aquatimer Deep Three oder auch IWC Aquatimer Chronograph - wir offerieren Ihnen neben einer Reihe neuer IWC Aquatimer Armbanduhren auch Gebrauchtuhren sowie Edel-Vintageuhren und bereithalten für jeden Anlass und jeden Geschmacks das passende Aquatimer.

Lernen Sie mehr über die Historie und die große Auswahl an anspruchsvollen Models aus der IWC-Tauchuhrkollektion IWC Aquatimer.

Schwimmhilfe IW329001 Automatic

Mit ihrem diskreten Zifferblattdesign und der Viertelstundenanzeige auf der Innenlünette knüpft das wohl kompakteste Exemplar der Tauchuhrfamilie an das erste Aquatimer von 1967 an. In der schmalen, abgeschrägten Gestalt der Außenlünette mit ihren leicht abgerundeten Greifaussparungen dagegen ist sie an das legendäre Porsche Design der Ocean 2000 von 1982 angelehnt.

Sämtliche tauchgangsrelevanten Displays sind mit einer grün leuchtenden Super-LumiNova®*-Schicht ausstattbar. Der Bewegungsablauf der Außenlünette wird über ein Kopplungssystem auf den inneren Drehkranz mit Markierungsdreieck und Taucherzeitskala übermittelt.

Das IWC Aquatimer ab 2.243 ?.

Wassergymnastik ist der Name der Tauchuhr von IWC. Der Aquatimer überlebt problemlos Wassertiefen von bis zu 2000 m. Auf den ersten Blick erkennt man die Armbanduhren der Aquatimer-Serie. Die Frontrahmen unterscheiden sich in dieser Beziehung von den Frontrahmen der wichtigsten Wettbewerbsmodelle wie dem Submariner der Firma Brigitte Roberto R. E. R. E., dem Omega Nahtmaster oder dem Breitling Superocean, da ihr Frontrahmen gewellt ist.

Bei den Konkurrenzuhren dienen die vielen kleinen Kerben letztendlich dem gleichen Ziel wie die halbkreisförmigen Kerben der Aquatimere. Mit dem Aquatimer ist diese Gefährdung nicht verbunden. Standardmäßig wird die Serie mit dem Aquatimer Automatic mit schwarzer oder weißer Skala geliefert. Obwohl das Innere des Aquatimer Automatic kein Fabrikkaliber ist, hat das 2892-A2 in der Fachwelt einen hohen Stellenwert.

Der Aquatimer Automatic 2000 ist die stärkste Uhr der Reihe, wenn es um die Tiefe des Tauchens geht. Er ist für einen Luftdruck von 200 Bar konzipiert, was einer Wasserführung von 2000 m ausreicht. Selbst professionelle Taucher sind weit davon entfernt, in solche Tiefe zu vordringen. Damit ist der Aquatimer 2000 für fast alle Unterwasseranwendungen ausgerüste.

Allerdings hat er kein Heißluftventil, im Unterschied zu den Sea-Dweller-Modellen von Rolex oder einigen Variationen des Omega-Seamasters. Die Tatsache, dass IWC im Aquatimer auf das Regelventil verzichten muss, ist nahezu irrelevant. Mit einer Funktion des Aquatimer Deep Three kann viel mehr als ein Heißluftventil erreicht werden. The Deep Three ist eine große Uhr, der Außendurchmesser des Titan-Gehäuses ist 46 Millimeter.

Ein weiteres interessantes Produkt des Aquatimers ist das Expeditionsmodell Charles Darwin. Dieses Aquatimer ist ein Chronograph, d.h. ein Uhrwerk mit integriertem Zwischenstopp. Das Aquatimer aus diesem Material bekommt nach und nach eine helle Oberfläche und verdunkelt sich, wie es für die Bronzen üblich ist.

Visuell und funktionell tritt der Aquatimer als Ersatz zu namhaften Marken wie Rolex Submariner oder Omega Nahtaster auf. Wie erwartet, ist der Aquatimer Charonograph etwas teurer, er kostete etwa 5000 EUR so gut wie neu.??? Der Aquatimer 2000, das Vorbild für extrem große Wassertiefen, hat einen Wert von 6.000 EUR. Versionen mit Goldkapsel oder Deep Three (Tiefenmessgerät und Titangehäuse) sind für mehr als EUR 11.000 erhältlich.

Ein wenig günstiger ist der GST Aquatimer, der 1998 unter der Bezeichnung 3536 uraufgeführt wurde. Allerdings ist der Vintage-Markt für den Aquatimer etwas dünner geworden, da IWC in einer Übergangsphase von etwa 20 Jahren keine Diver's Watch unter diesem Markennamen angeboten hat. Der Aquatimer ist ein Nachzügler unter den Tauchuhren. Bereits 1953 hatte Rolex die U-Boot-Fahrer vorgestellt, ebenso wie Blancpain the Fifty Fathoms.

1957 folgte Omega mit der Nahtaster 300 und Breitling mit dem Superocean. Mit der Aufnahme der Aquatimerserie durch IWC im Jahr 1967 blickt das Unter-nehmen auf eine lange Geschichte von 99 Jahren zurück. IWC ist nach mehreren Besitzerwechseln und seit 2000 Teil von Richemont, einer schweizerischen Luxusgütergruppe, die auch Brands wie Panerai und Cartier hat.

Mehr zum Thema