Klassische Fliegeruhr

Fliegeruhr klassisch

Wissenswertes über Pilotenuhren Die Fliegeruhr ist eines der beliebtesten Uhrengenres. Die Popularität hat mit ihrem unverwechselbaren Entwurf zu tun, und das auch mit ihrer wechselvollen Geschichte: Als der Mensch in die Luft stieg, wurden Uhren zu einem unentbehrlichen Werkzeug, ein eigener Typ - die Fliegeruhr. Geblieben ist jedoch der für Fliegeruhren charakteristische Look: Mit ihrem klassischem Erscheinungsbild zählt die Uhr zu den begehrten Lieblingstüchern vieler Fliegeruhrenkollektionen.

Zeittafel: Der kostenlose Abruf gibt Ihnen einen Einblick in die Historie der Fliegeruhr. Weltkrieges hatten Pilotenuhren noch keine Bänder.

"Knirim, ausgebildeter Maschinenbauer, ist ein anerkannter Experte für Zeitmesser. Er ist passionierter Kunstsammler, veröffentlicht oft zu diesem Themengebiet, hat zwei Fachbücher veröffentlicht und widmet sich verstärkt dem Fliegeruhrenbereich. Auch die anderen Forderungen, die die ersten Flieger an ihre Armbanduhren haben: Er kannte sie: "Ich habe sie nicht gesehen: Aus diesem Grund bekamen Pilotenuhren bald große Leuchtzahlen und Zeiger.

In der Fliegeruhr branche gewinnt der Zeitmesser somit an Wichtigkeit. Weil die Maschinen immer häufiger lange Distanzen zurücklegen konnten, hatten die Armbanduhren eine weitere Aufgabe im Cockpit: die Nautik. Seit den 1930er Jahren werden in Deutschland beispielsweise Taschen- und Beobachtungsuhren von Walter Storz (Stowa), Wempe und IWC hergestellt. Unter den schönsten Armbanduhren sind die Fliegerchronografen von Tütima mit dem Uhrwerk des Kalibers der Marke Hanhardt mit den Kalibern 40 und 42 "Diese Armbanduhren werden immer wieder neu auf den Markt gebracht und sind für rund 5000? zu haben.

"so Knirim. Die Marke von IWC, auch eine populäre Fliegeruhr, wurde 1949 zum ersten Mal auf den Markt eingeführt. Auch heute noch bestimmen die Eigenschaften dieser Armbanduhren den Fliegeruhrentyp. "Das nennen wir heute Design", erläutert Konrad Knirim. Eine Fliegeruhr benötigt keine speziellen Funktionalitäten, sondern muss einen exakten Zahnradantrieb haben und einfach und rasch auslesbar sein.

Daraus ergibt sich der Claim, eine Fliegeruhr auf die Uhrzeitanzeige zu verkleinern und nicht mit anderen Schwierigkeiten außer einem Zeitmesser zu verknüpfen. Ein gelungenes Erinnerungsstück an die Entstehung der Pilotenuhren und deren Beziehung zu den Instrumenten an Bord eines Cockpits. Eine Übersicht über die Konstruktionsmerkmale einer Fliegeruhr: Ab 2016 gibt es erstmalig eine Norm für Fliegeruhren: DIE 8330.

Armbanduhren, die dieser Richtlinie genügen, können im Notfall die im Luftfahrzeug verfügbaren Zeitmessgeräte für den Pilot vollständig ablösen. Erste DIN-konforme Pilotenuhren sind die 857 UTC VFR von Sinn Specialuhren und die DIN Professional Pilotenuhren von Stowa. In unserer Gallerie findet sich eine kleine Fliegeruhrenauswahl: Das Laco Heirloom California verbindet die römischen und arabischen Zahlen mit einem umgedrehten Dreieck für die Zwölf.

IWC: Big Pilot's Watch Big Date Edition "150 Jahre" Wie man eine Fliegeruhr erkennen kann? 10 charakteristische Ausstattungsmerkmale sind hier zu sehen.

Mehr zum Thema