Patek Philippe Classic

Muster Philippe Klassik

Philippe Patek Armbanduhren Das ist Patek Philippe - der Begriff steht für eine einzigartige Uhrmacherkunst der Spitzenklasse. Die Patek Philippe ist die jüngste selbständige Genf-Uhrmacherin und gehört zur Familie. Patek Philippe stellt nahezu alle Komponenten der Repräsentantuhren selbst her. Die Uhrenliebhaber krönt ihre Kollektion mit einem Patek Philippe. Die Art der Uhr ist meist bieder.

Bei Patek Philippe ist der Werkstoff nicht nur gut repräsentiert, sondern auch Weiß-, Gelb- und Rotgold sowie Platin haben einen höheren Stellenwert als bei anderen Anbietern als Gehäusewerkstoff. In seiner Sammlung von komplizierten Armbanduhren hat der Produzent eine ganze Palette von Models zusammengefasst. Mit weiteren Zusatzausstattungen wie Schlagmechanik, Tourbillon und Schaltjahrzyklus sind die Armbanduhren dieser Klasse ausgerüstet.

Solche Aufgaben in einem maschinellen Uhrwerk verlangen handwerkliches Können auf hohem Nivau, hier beweisen die Uhrenhersteller von Patek Philippe ihr ganzes Können. Mit seinem Bullauge-Look und dem Edelstahlgehäuse war es für viele Patek Philippe Freunde ein gewohnter Anziehungspunkt. Da ist ein Patek Philippe die beste Lösung. Für Patek Philippe ist die Calatrava das Markenzeichen des Unternehmens.

Die beiden Armbanduhren haben als wichtigste äußere Besonderheit eine geuillochierte Frontrahmen und eine kleine Sekündin bei 6 Uhr. Er steht für die sportive Komponente von Patek Philippe. Traditionell denkende Laien entscheiden sich für das Edelstahlmodell. Als Gehäusewerkstoff hatte Gérald Genta den Werkstoff rostfreier Stahl gewählt, so dass der 5711/1 die heutige Nautilus-Version ist, die den Ideen des Konstrukteurs trotz Goldalternativen am ehesten entspricht.

Stahluhren finden kaum Eingang in solche Preissegmente. Wenn Sie sich mehr für Armbanduhren mit aufwändigen Uhrwerken und der Spitze der Uhrmacherkunst interessieren, hat Patek Philippe die Sammlungen mit den aussagekräftigen Bezeichnungen Complicated Watches und Grandes Complications für Sie bereitstehen. Patek Philippe hat auch einige Armbanduhren mit einem Quarzuhrwerk.

Selbst die erste Halbleiter-Quarzuhr ohne bewegte Einzelteile wurde von dem Fabrikanten erfunden und 1959 patentieren lassen. Tatsächlich wird die Bezeichnung aber mit den von der Firma selbst hergestellten Mechanikwerken in Verbindung gebracht. Patek Philippe verwendet seit 2005 Silinvar für einen Teil der Ankerhemmung. Patek Philippe hat die äußere Versorgung mit Bewegungen und Bauteilen reduziert.

In der Vergangenheit hat Patek Philippe auch Arbeiten anderer Fabrikate verwendet. Audemars Piguet verwendete es auch für die erste Royal Oak und Vacheron Constatin für die erste 222er, weitere Patek Philippe Lieferanten waren Waljoux und Lemania. Im Jahr 2009 hat Patek Philippe ein eigenes Prüfsiegel eingeführt, das die hohen Ansprüche an eine Mechanikuhr bei der Qualitätskontrolle auf der ganzen Welt erfüllen soll.

Philippe's Familienvater war bereits Uhrenhersteller und hatte sein Wissen an seinen eigenen Mann weiter gegeben. 1844 bereichert Adrien Philippe die Welt der Uhr mit einer heute allseits akzeptierten Erfindung: der Kronen. Bisher wurden die Uhrwerke in der Regel mit einer Taste umgerissen, wie es bei vielen großen Taktgebern immer noch der Fall ist. Königin Victoria kaufte zwei Armbanduhren von Antoni Patek und Adrien Philippe: eine für sich und eine für ihren Prinzengemahl Albert.

Im Rahmen einer Tour in die USA wurde vom New Yorker Juwelier Tiffany & Co. ein Bestellung über die Auslieferung von 130 Stück erteilt. Im Jahr 1902 wurde Patek Philippe das Patente für den ersten Doppel-Chronographen erteilt und 1925 lancierte das Unter-nehmen die erste Uhr mit ewigem Jahrgang. Patek Philippe ist auch heute noch ihr Besitzer, und seit 2010 leitet Thierry Stern das Geschäft.

Patek Philippe produziert jährlich rund 50000 Armbanduhren. Aber nicht nur Königin Victoria schätzte Patek Philippe. Aber auch zwei markante Themen ihrer Nachfolge haben eine Schwäche für diese Uhren: In Besitz des Dalaï Lamas befindet sich ein Patek Philippe Chronograph, der ihm von US-Präsident Kennedy gespendet wurde. Der Sammlerwettbewerber Packard besass ein gutes Paar schöne Exemplare von Patek Philippe, die er im Verlauf von 25 Jahren gekauft hatte.

1989 feiert Patek Philippe sein 150-jähriges Bestehen und präsentiert das Kaliber 89, das mit überdurchschnittlich vielen Teilen die Supercomplikation auszeichnet. Patek Philippe stellte im Monatsnovember 2016 einen weiteren Weltrekord auf: An einer Auktion tauschte eine Uhr mit der Kennziffer 1518 für 9,6 Millionen Francs den Eigentümer.

Die Kostbarkeit ist ein Edelstahl-Chronograph mit ewigem Zeitkalender.

Mehr zum Thema