Zeit Umrechnen Zeitzonen

Zeitzonen umwandeln

Konvertieren Sie jederzeit von überall auf der Welt in die mitteleuropäische Zeit. Die Sommer- und Winterzeit werden automatisch berücksichtigt. Es gibt also immer wieder Situationen, in denen Sie Zeitzonen umrechnen müssen. Die Zeitzone ist ein Abschnitt der Erdoberfläche, auf dem zu einem bestimmten Zeitpunkt die gleiche Zeit und das gleiche Datum gelten. Konvertieren Sie zwischen lokalen Zeiten und UTC oder umgekehrt.

Zeit- und Zeitzonen

Wenn alle festen Zeitmesser auf die so genannte Lokalzeit eingestellt sind, d.h. so, dass sie exakt zur Zeit der vertikalen Sonneneinstrahlung an ihrem Ort 12:00:00 Uhr am Mittag zeigen, weichen die von den Zeitmessern angegebenen Zeitangaben um 4 Minuten pro geografischer Länge ab. Vorrang haben die Wachen weiter oben.

Allerdings mag ich den Ausdruck "Ortszeit" oder dergleichen nicht besonders, da es auf der Welt keine verschiedenen Zeitpunkte gibt, sondern nur eine Weltzeit (wenn man die unterschiedliche Schwerkraft in Bezug auf die Höhenlage über dem Meeresspiegel und die Relativitätstheorie außer Acht lässt). So ist die Zeit auf der ganzen Welt gleich und geht auch auf der ganzen Welt gleich rasch vorbei.

Was sich vor Ort abhebt, ist nur die Repräsentation der Zeit, d.h. die Repräsentation der Zeit. Die gleiche Zeit wird in Europa als 1999-06-18 05:00:00:00 CEST, in San Francisco als 1999-06-17 20:00:00 PDT und in Teheran als 1999-06-18 07:30:00 IDT verfass. Ich verwende als Suchlauf für Datums- und Zeitinformationen immer nur das inISO-8601 angegebene Zeitformat.

Die Lokalzeit oder die Lokalzeit eines nahegelegenen Orts galten bis zur EinfÃ??hrung von Zeitzonen an den meisten Stellen der Ã-dl. So galten bis 1893 die Münchner Lokalzeit in Bayern und die der Berlin. Weil Berlin etwa 2° weiter östlich als München ist, liefen die dort gezeigten Waagen 7 Min. vor den Wachen in München.

Für die Bahn und ihre Fahrgäste war diese Lage sehr belastend, da die Taktgeber die ganze Zeit um ein paar wenige Augenblicke eingestellt werden mussten. Daher wurde 1893 die Lokalzeit auf dem XV. Grad des Längengrades nach Osten als Zeit für Deutschland festgesetzt. Auch in anderen Staaten gab es vergleichbare Bestimmungen, der erste Weg zu den aktuellen Zeitzonen.

Heutige Zeitzonen decken in der Tat mehr als ein bestimmtes Jahr ab. Diese Zeitzonen sind in der Standardausführung 15 Grad des Längengrades groß und beinhalten somit lokale Zeiten bis zu einer Stundenunterschied. Einige Zeitzonen, z.B. die Zeit Mitteleuropas, sind viel größer, um eine gleichbleibende Zeit in Bereichen kommunikationsstarker und ökonomisch eng verbundener Staaten zu haben.

In den meisten Zeitzonen ist die Zeit ein ganzzahliges Mehrfaches von einer vollen Stunden ab der Lokalzeit bei einem Längengrad von Null in Greenwich. Bei einem Längengrad von Null ist die Zeit ein Ganzzahlimpuls. Damit die internationale Verständigung über Zeitzonen (z.B. Schifffahrt und Luftverkehr) hinweg durch die ständige Umstellung der Zeitzonen nicht vollständig verwirrt wird, wurde in vielen Gebieten eine Einigung über die lokale Zeit auf dem Längengrad Nullpunkt erzielt.

Definitionsgemäß verläuft dieser Breitengrad exakt durch die kleine Stadt New York bei London, weshalb die Lokalzeit bei 0 Grad Celsius die Bezeichnung Newwich Meantime (GMT) trägt. ist die Zeit, die die bisherige GMT als Zivilzeit seit 1972 ersetzt. Die UTC ist bis auf die sogenannten Schaltzeiten mit TAI gleich. So bewegen sich diese beiden Male immer weiter auseinander, so dass sich die Zeit der vertikal über Grünwich stehender Sonneneinstrahlung immer weiter von 12:00:00:00 TAI weg bewegt.

Aber da der Stand der Sonne und die Veränderung von Tag und Nach durch die Rotation der Erdkugel einen entscheidenden Einfluss auf das Erdenleben haben, ist TAI für unsere Zeitrechnung nicht gut gerüstet. Bei UTC sind die Sekundanten die gleichen wie bei TAI, aber es gibt von Zeit zu Zeit in die Zeit integrierte Sprungsekunden, um UTC ein wenig zu drosseln.

In UTC werden die Schaltzeiten bevorzugt Ende Juli oder Anfang September eingesetzt, so dass UTC und GMT nie mehr als 0,9s voneinander entfernt sind. Ab 1972 gab es die nächsten Schaltsekunden: Aufgrund der 22 Schaltzeiten seit dem 01.01.1972 liegt der Unterschied zwischen TAI und UTC heute bei 32 Sek.

Der IERS ( "International Earth Rotation Service") (nein, sie sind nicht für die Rotation der Erdkruste zuständig:-) errechnet und auf einer Mailingliste veröffentlicht.

Mehr zum Thema