Alarmknopf Rentner

Nottaste Rentnerin

Bei Erreichen dieser Zeit erhält der Träger schließlich einen Alarm. Das kann sowohl akustisch als auch über den integrierten Vibrationsalarm erfolgen. Extrem kompakter Sturzalarm mit SOS-Taste und integrierter Mobilfunkfunktion. Ein Druck auf den Weckertaster: ein beruhigendes Gefühl. Die Sendeanlage ist mit einer Notruftaste ausgestattet, die Sie bei einem Unfall oder einem anderen Problem einfach drücken.

Mobile Notrufe, Hausalarm, Notruftaster, Paging-Systeme, Notfallalarm, Doro Griff plus 334

Wenn Sie so lange wie möglich allein und unabhängig wie möglich wohnen wollen, kommen Sie nicht umhin, sich mit dem Themenbereich Arbeitssicherheit und Schnellwarnsysteme in Notfällen zu befassen. Prinzipiell wird hier zwischen Hausrufanlagen in den eigenen vier Wänden und Notrufanlagen, die einen externen Alarmauslöser darstellen, unterschieden. Zum Hausalarm empfiehlt sich unser Pflege-Rufset mit Handgelenkssender und Notfallrufempfänger für die Dose.

Auf Tastendruck holen Sie sich zu Hause Unterstützung, indem Sie den grünen Button am Notarmband drücken, um einen Klingelton im Empfänger auszulösen, der sich in der Nähe eines Verwandten, Pflegepersonals oder Betreuers im selben Haus aufhält. Wollen Sie im Notruf Menschen benachrichtigen, die sich nicht im selben Haus aufhalten, können Sie ein Haustelefon mit einem daran angeschlossenen Notfallsender benutzen.

Mit einem Alarmgeber um das Handgelenk oder den Nacken herum und per Tastendruck eine telefonische Anbindung an die Vertrauenspersonen, die Sie gewählt haben. Abhängig vom Typ tätigen Sie entweder nur einen einzigen Notfallanruf oder Sie telefonieren mit der von Ihnen angewählten Kontaktperson über die Freisprechanlage Ihres Mobiltelefons.

Wenn Sie bereits ein kabelloses Gerät in Ihrem Haus haben, können Sie nun mit unserem disty Notruf einen Notrufsender zu Ihrem gewohnten Gerät hinzufügen. Wer auf die Unbedenklichkeit eines Notrufsender nicht verzichten möchte, dem sei unser Doro Notrufhandy empfohlen. Sie können mit diesem Mobiltelefon während der Fahrt komfortabel und auf Tastendruck einen Ihrer vier hinterlegten Kontaktdaten anrufen.

Außerdem sind Sie natürlich auch telefonisch rund um die Uhr zu erreichen. Eine zusätzliche Notruftaste auf der Geräterückseite hilft im Ernstfall einfach und zeitnah. Zur zusätzlichen Absicherung im Ernstfall kann Ihr Standort mit diesem Mobiltelefon rasch und effektiv lokalisiert werden.

Hilfe: Mehr Schutz für ältere Menschen

Ältere Menschen sollen dank der digitalen Hilfsmittel in der Lage sein, ein selbst bestimmtes Eigenleben zu haben. Die Alarmtaste in der Ferienwohnung ist beinahe ein altes Hütchen: Wird sie gedrückt, sind Sie mit einer zuvor gespeicherten Rufnummer verknüpft. Kann dies nicht erreicht werden, ruft das Gerät eine Notfallzentrale an. Wenn in der Ferienwohnung für längere Zeit nichts passiert, schlägt das Gerät einen Wecker.

Solche und vergleichbare Anlagen, mit denen ältere oder behinderte Menschen ein selbst bestimmtes Eigenleben führen sollen, werden unter dem britischen Namen Umgebungsunterstütztes Wohnen (AAL) zusammengefaßt. Aus der Perspektive derjenigen, die einen immer größeren Teil der Weltbevölkerung bilden, ist es an der Zeit, dass auch sie von den Technologien der Zukunft profitieren:

Gemäss einer Vorhersage des Bundesamtes für Statistik wird bis 2045 mehr als ein Drittel der schweizerischen Zivilbevölkerung 65 Jahre oder mehr sein, wenn sich die allgemeinen Bedingungen nicht wesentlich ändern. Dies ist weniger auf die Technik als auf die Erkenntnis zurückzuführen: Wer ein langes Bestehen hat, will sich nicht herablassen.

Wer will schon ein Gerät, das gleich alarmiert, wenn sich zur programmierten Zeit nichts in der Ferienwohnung verschiebt, vielleicht nur weil der Insasse eine halbe Autostunde weiterschlaft? In zehn schweizerischen Grossstädten von Basel bis Zürich zeigt diese Applikation des Schweizerischen Verbandes der Ingenieure und Architekten spezielle Standorte.

Sie sollten zuvor den Datenbestand der Gemeinde (bis zu 200 MByte) über WLAN auslesen.

Mehr zum Thema