Bernard Dufour

Bernhard Dufour

Bernhard DUFOUR: Internationale Auktionen aller Genres: mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Bernhard Dufour (* 21st Nov. 1922 in Paris; www. Bernard Dufour; www.

com 23. Juni 2016 in Foissac, Département Aveyron[1]) war ein franz. niederländischer Kunstmaler. Bernard Dufour hat zunächst Agrartechnik studiert. In den Wintermonaten 1944/1945 ging Dufour an die Heidelberger Uni und absolvierte ein Studium bei Eugène Delacroix und Stéphane Mallarmé. 1948 hatte Dufour seine erste eigene Ausstellung in der Gallerie Maeght, gefolgt von den folgenden Jahren in der Gallerie Jeanne Booker, die ihn motivierten, bald einen exklusiven Vertrag mit dem Künstler Pierre Loeb abzuschließen.

Bernhard Dufour hatte Kontakt zu vielen Autoren, darunter René de Solier, André Pieyre de Mandiargues, Georges Lambrichs, Pfarrer Thévenin und Alain Jouffroy. 1959 nahm Dufour an der documenta 2 in Kassel teil. 1964 nahm er an der Architekturbiennale in Venedig teil und knüpfte in dieser Zeit neue und langfristige Beziehungen zu anderen Autoren der Literaturavantgarde wie Pierre Guyotat, Denis Roche, Catherine Millet und Jacques Henric.

Bernard Dufour beschäftigte sich in den 1970er Jahren neben seiner malerischen Tätigkeit mit der Fotografie. 1991 verfilmte Jacques Rivette: La Belle Noiseuse, die auch von einem Teil des Lebensstils von Bernard Dufour inspiriert ist. Darüber hinaus entstanden viele figürliche Portraits und Menschlichkeit. Bernhard Dufour hat in Villeneuve gelebt und gearbeitet.

Mouton Galerie: 1963 - Bernard Dufour

Kein einziger Tropfen mehr wurde über einen Weinberg gesprochen, kein einziger Tropfen mehr unter den Bordeaux-Granden, darunter der Lafit, Margaux und Latour, ist beliebter: Château Mouton-Rothschild! Sogar Sonntagsstrinker wissen es und können gut darüber parieren, auch wenn sie den Weißwein noch nie zuvor konsumiert haben. Mouton ist jedoch nicht unumstritten der grösste unter den Grossen, es gibt auch mehrere Ausnahmeregelungen unter den Vintages, nach oben und noch mehr nach unten. Bei den Vintages.

Ob die 1945er Jahre wirklich der "größte aller Zeiten" sind, wie ein Weingroßhändler sagt und knapp 10.000 EUR für die Trinkflasche verlangt, wird mutig beansprucht. Auch wenn man edle Süßweine ausschließt, gibt es allein unter den Bordeaux-Rotweinen weitere Grössen à la 1959 Löffeln und Löffeln, 1961 Margaux, Löffeln und Löffeln oder exzentrische Weinen, die den 45ern kaum unterlegen sind, wie 1947 Cheval Blanc sowie Löffeln.

Es ist wahr, dass der 45-er Mond einer der außergewöhnlichsten Weinsorten ist, eine Pflanze mit strenger Power und Ausgewogenheit. Kein Schloss hat eine spannendere Vergangenheit als Monuton, die auf Baron Philippe de Rothschild zurückzuführen ist, den Charismatiker, der das Gut im Okt. 1922 von seinem Väter übernahm und es bis zu seinem Tode am Jänner 1988 führte (siehe "Mouton-Rothschild: das Prächtige - ein Portrait").

Der Baron Philippe war Schirmherr, Spiritusrektor und nicht weniger als Innovator, gleichsam Herzen, Gehirn und Geist von Mouton. Zuvor war das Label ein einfacher Ausdruck mit den gebräuchlichen Bezügen auf den Nachlassnamen, Eigentümer, Gegend, Jahrgang - und den Experten! Der Mouton-Wein wurde erst mit dem Weinjahr 1924 auf dem Weingut abgefüllt, und das war der zweite beachtenswerte und spektakuläre Akt von Baron Philippe: die Vorstellung des "Mise en Routeille au Château", des "Schlossdunstabzugs", der schon lange eine Selbstverständlichkeit geworden war.

Von 1925 bis 1944 gab es kein Künstlerlabel, aber der Freiherr hat einige Innovationen initiiert. Erst in den Jahren 1938 bis 1941 ist die Unterschrift fehlte, denn der Freiherr war bei der entsprechenden Flaschenabfüllung, die drei Jahre nach der Weinlese stattfand, oder im Aktivwiderstand gegen Nazi-Deutschland inhaftiert.

Die Signatur war bis 1978 "Philippe de Rothschild", seit 1979 "Baron Philippe", seit 1987 "Philippine de Rotschild", die Tocher und Thronfolgerin des Freiherrn, unterschrieb die Labels - nach ihr, die am 24. September 2014 verstarb (siehe: "Ein Nachruf: La Baronne hat einen jugendlichen Münder nicht getrunken "), ihr Söhnchen Philippe de Rothschild wird es wohl tun.

Die Historie der Künstlerlabels ist unter dem Namen "Mouton-Galerie" in der Feinschmeckerey festgehalten; die Reihe begann 1924 und setzt sich heute mit 1963 fort. 1963: das LabelVor Bernard Dufour, am 1922 in Paris als Kind eines Künstlermalers in Paris geboren, begann seine Laufbahn als Abstraktionsmaler 1945, er hat Agraringenieurwesen studiert.

Nach zwei Jahren ließ sich Dufour in einer ehemaligen Fräse am Alveyron bei Foissac nieder, seinem neuen Zuhause. Dufour widmete sich in den 1970er Jahren neben der malerischen Arbeit der Fotografie; 1991 stand sein Privatleben im Zentrum des Filmes "La Belle Noiseuse" von Jacques Rivette. Doch erst zu Anfang der Spätlese in der ersten Woche des Oktobers war es heiß und trocknend, aber das konnte den in der Chronik als besonders arm ausgewiesenen und in seiner Armut mit dem 1965 konkurrierenden Weinjahrgang nicht mehr aufhalten.

Dennoch ist es Mouton - wie es bei schlanken Weinen oft der Fall ist - trotz der ungünstigen äusseren Umstände geglückt, einen leichten Weintyp zu produzieren, der recht charmant ist und viele seiner Nachbarpflanzen zurücklässt. Ungeachtet der deutlichen Reifen, wie man bereits mit bloßem Blick auf das leuchtende granatrote mit braunem Glanz und Wasserkante sehen kann, erfreute sich der Weißwein durch ein sanftes Gewürz, gekennzeichnet von Rauch, Cedernholz, Leder, Nelken - im Vordergrund war auch eine Beerennote à la Pökelpflaumen zusammen mit einigen Trockenbeeren zu finden.

Ab 1963 wurden 106 284 normale Flakons und Halbblumen, 1 314 Magnum, 445 "Grands Formats" (darunter Doppelmagnum, Jéroboams, Impériales), 3 000 "Réserve du Château" (R.C.) abgefüllt und numeriert. Als " nutzlos " bezeichnete Robert M. Parker den Wert des Weins - ein hartes Gericht, das sich natürlich auf den Wert des puren Weins bezieht. Aufgrund der geringen Erntemenge wurden weniger Weinflaschen abgefüllt als sonst und der frühzeitige Konsum des Weins wegen seines sehr geringen Alterungspotenzials ist er einer der seltenen Monde.

Mehr zum Thema