Chronograph Automatik

Automatischer Chronograph

Zeige alle Ergebnisse für Seiko Automatic Chronograph. Chronographen, Chronographen mit mechanischen Automatikwerken namhafter Hersteller. Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shop Membership Basic inklusive eines Käuferschutzes von jeweils bis zu 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in Deutschland und Österreich mit dem Trusted Shop-Siegel registrieren.

Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shop Membership Basic inklusive eines Käuferschutzes von jeweils bis zu 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in Deutschland und Österreich mit dem Trusted Shop-Siegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe bis zu je 20.000 durch den Käufer geschützt (inkl. Garantie), für 9,90 pro Jahr inkl. MwSt. bei einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die KÃ?uferschutzfrist pro Kauf 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 206 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingprofil ersichtlich sind.

"Wie die mechanischen Meisterstücke arbeiten"

Viele, die sich für qualitativ hochstehende Uhren interessieren, besitzen auch einen oder mehrere Zeitmesser. Das sind in der Regel sportive Analoguhren für Männer, aber auch in der Luftfahrt, auf dem Schiff und an anderen Orten gibt es verschiedene Uhren. Eine " Zeitschreiberin " Der Ausdruck Chronograph hat seine Ursprünge im antiken Griechenland und heißt wörtlich soviel wie " Zeitschreiberin ".

Chronografen sollten nicht mit Zeitmessern verwechselt werden. Abhängig von ihrer Verwendung, ihrem Aufbau oder möglichen Schwierigkeiten können unterschiedliche Typen von Chronografen unterscheiden werden. Heute, wenn wir von einem Chronografen sprechen, ist es in den meisten FÃ?llen eine Armbanduhr mit entsprechender Funktionsweise. Die Uhren haben im niedrigen oder mittleren Preisbereich meist ein Quarzwerk.

Hochwertige Ausführungen bis hin zum Luxusbereich sind dagegen in der Regel mit einem Automatikwerk ausgerüstet und werden daher auch als Automatik-Chronographen bezeichnet. 2. Häufig lassen sich Chronografen auf den ersten Blick von den anderen Modellen abgrenzen. Typisch für viele solche Zeitmesser sind auch die neben der Uhr angebrachten Knöpfe oder "Drücker", deren oberer Teil als Start- und Stoppknopf fungiert, während der untere Teil dafür sorgen soll, dass der große Stopp-Zeiger des Hauptzeigers nach dem Stopp-Vorgang wieder in seine Ausgangsstellung auf die Zwölf zurückfällt.

Wer als Ersterfinder des ersten Zeitmessers angesehen werden kann, wird oft strittig erörtert. Es stimmt auch, dass mehrere Menschen durch ihre unterschiedlichen Entwicklungen wesentlich zur Entstehung einer Uhr beigetragen haben, die wir heute als Chronograf kenn.

1831 erfolgte ein weiteres Etappenziel in der Uhrenentwicklung mit den ersten simplen Stoppuhrfunktionen zum Vollchronographen: Damals schaffte es der österreichische Joseph Thaddäus Winnerl - ein Angestellter der Breguet-Manufaktur - eine Uhr zu bauen, deren zweiter Hand getrennt gestoppt werden konnte. Mit der Erfindung des sogenannten "Nullherzens" im Jahre 1844, mit dem ein Uhrzeiger per Tastendruck auf Null gestellt werden kann, hat Adolphe Nicole schließlich den Weg für die Produktion der ersten vollständigen Chronographentaschenuhr geebnet, die 1862 der breiten Masse vorgestellt wurde.

Durch die zunehmende Verbreiterung der Armbanduhr ist auch das Angebot an Stoppuhren in diesem Stil gewachsen. Die nach diesem Grundsatz arbeitenden Chronografen lassen den Chronographenzeiger mehrmals stehen und fahren dann weiter. Als sich die Automatikuhr immer mehr als Ersatz für mechanische Uhr mit manuellem Aufzug etablierte, war es naheliegend, auch automatische Chronografen herzustellen.

Obwohl Albert Piguet den Prototyp mit Automatikaufzug bereits 1946 entwickelte, sollte es mehr als zwei Dekaden gedauert haben, bis der erste serienmäßige Automatik-Chronograph auf den Markt gelang. Wenig später drohte das Aufkommen von Quarzglasuhren diese mechanische Meisterleistung vom Uhrenmarkt zu lösen, aber das neue Engagement für hochwertige mechanische Armbanduhren, das in den 80er Jahren begann, öffnete auch den Chronografen neue Aussichten.

Mittlerweile hat sich der Automatik-Chronograph wesentlich weiter ausgebreitet als die mechanischen Handaufzugsuhren. Hauptgrund dafür ist, dass der Automatikaufzug bei qualitativ hochstehenden Uhren sehr beliebt ist, da er den Inhaber einer solchen Uhr davor bewahrt, sie regelmäßig von Hand aufzuziehen und von Zeit zu Zeit eine Uhr mit Batterien zu kaufen.

Der Automatikchronograph verlangt von den Uhrmachern während der Produktion besonders viel handwerkliches Geschick. Schliesslich ist unter den bei einer Armbanduhr typischen beengten Raumverhältnissen nicht nur ein Chronographenuhrwerk wesentlich komplizierter als ein einfaches Werk, sondern auch der Automatikaufzug mit seinem Läufer, der auch komplizierter ist als ein konventioneller Handaufzug.

Das wohl meistverkaufte Automatik-Chronographenwerk ist das in mehreren Ausführungen angebotene und heute in den meisten automatischen Armbanduhren bewährte Uhrwerk der ETA. Weitere namhafte Automatikwerke im Chronographenbereich sind das Rolex 4130 oder die Lemaina 5100, die nicht mehr produziert wird.

Manche mechanischen Chronografen sind zu wahren Symbolen der Uhrmacherkunst geworden und werden seit vielen Jahren fast unverfälscht hergestellt. Diese und andere Uhrenmodelle faszinieren immer neue Uhrenliebhaber, damit der Automatik-Chronograph auch im Alter von Smart Phones und intelligenten Armbanduhren mit Stoppfunktion seine Fanbasis nicht verliert.

Mehr zum Thema