Doctors Uhren

Ärzte Uhren

Uhr - eine ganz spezielle Uhr Sie als Vereinsmitglied wissen vielleicht, dass es hier immer wieder Berichte über Uhren gibt. Ich möchte Ihnen heute noch einmal von einer speziellen Uhr berichten - einer Doctor´s Uhr. Erstmals wurden zu Beginn des vergangenen Jahrtausends solche Uhren produziert. Um die Ablesbarkeit des Pulses zu verbessern, wurde der zweite Zeiger getrennt im Unterteil der Skala angebracht.

Bekannte Repräsentanten dieser Art sind die Rolex Prince oder die Green Alpine. Der Klassiker dieser Uhr faszinierte mich und im Zuge einer speziellen Lage ist es mir gelungen, ein spezielles Exemplar zu erstehen. Abgesehen von Benson & Cleqq, wo ich vor vielen Jahren meine ganz ersten Armbanduhren gekauft habe, war ich damals ein Uhrenhändler.

Es entstand ein Rolex-Prinz - damals in der Grössenordnung von mindestens zehntausend bis 20.000 und mehr Marken. Zugegeben - ich war begeistert, zum ersten Mal sah ich eine solche Uhr "live". Eine weitere Aufnahme in die Kiste enthüllte einen weiteren Prinzen, dem ein drittes Exemplar dieser Sorte folgte.

Vor mir im Vitrinenfenster standen drei wirklich rare Uhren, die ein ganz spezielles Muster einer besonderen Zeit zu einem Preis von rund 20.000 brit. Seitdem war ich begeistert vom Jugendstil der Doctors Watch und suchte nach einer Uhr, die meinen Anforderungen erfüllte.

Mein Blick galt einem Model von Doctor´s Watch of epic, damals hier noch recht unentdeckt. Der epische 3185 ist im Stile dieser Doctors Watch. Der Zeiger hat einen dezentralen Stunden- und Minutenzeiger und einen dezentralen kleinen Sekunde bei 6 Uhr.

Doktoruhren, was meinst du?

Najo wird nicht an der Wartezeit gemessen, ob ein Doktor gut oder schlecht ist: Wie gesagt, die meisten Mediziner wissen wie der restliche Teil der Weltbevölkerung wenig oder gar nichts über Uhren, so dass das Einkaufsverhalten dem der übrigen Weltbevölkerung sehr ähnelt, obwohl im Durchschnitt teurere Uhren gebräuchlicher sind; denn obwohl vor allem die Löhne von Spezialisten im Gegensatz zu denen der Europäer oder der USA nicht besonders wettbewerbsfähig sind, müssen die meisten Kolleginnen und Kollegen nicht an dem Appetithappen zunagen: Blinzeln:

lch kann mich nicht wirklich über mein Einkommen beklagen. Tatsächlich beklagen sich die meisten Mediziner mehr über das Gesundheitssystem als über die Steinkohle, aber das ist den Menschen egal, denn die Politik und die Massenmedien, die recht politisch und allzu unkritisch sind, führen die Diskussionen immer auf das Gesprächsthema "Geld", um die alte Klischees loswerden zu können, die Mediziner heulen auf einem hohen Level und bla bla bla bla.

Mich interessiert viel mehr die Menge der dummen Arbeit, die mir in die Augen geschoben wird und die, wenn überhaupt, nichts mit dem medizinischen Berufsstand zu tun hat; und die Möglichkeit, dass einige Sitter von Krankenversicherungen, die keine Vorstellung von meinem Berufsstand haben, mir sagen, wie ich meine Patientinnen behandel.

Für jeden Patient, den ich in die Praxis einlasse, bin ich 10 min. lang Ärztin und 30 min. lang Schriftführerin, Telefonistin, Schreiberin und temporäre Krankenschwester in einem. Dies nervt mich und die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen sehr.

Mehr zum Thema