Uhr Hand

Uhrzeiger

Die Uhr kann die Bewegung des Handgelenks einschränken, da dort vor allem der erfahrenere Zeiger verwendet wird. Linke oder rechte Seite? Auf welchem Armband tragen Sie eine Uhr?

Oft stellt sich die Fragen, welches Armband eigentlich für die Uhr gedacht ist. Aber in diesem Falle die Entwarnung: Es kommt darauf an, ob Sie Links- oder Rechtshänderin sind. Die Uhr kann die Bewegungen des Handgelenkes eingrenzen.

Deshalb wird die Uhr in der Regel vom rechten Zeiger auf der linken Seite und vom linken Zeiger auf der anderen Seite der Uhr gehalten. Manche Leute, auch wenn sie linkshändig sind, haben vielleicht immer die Uhr auf der linken Seite benutzt. Viele von denen, denen ich riet, ihre Handgelenke zu tauschen, waren über das ganz neue Gefühl des Tragens in Erstaunen. Sie bewegen Ihr Handwurzelgelenk und lassen sich die Bewegungen mit einer Stechhilfe quittieren.

An dieser Stelle bohrt sich die Uhr mit der Uhr (Zeiteinstellknopf) und den Stoppuhrknöpfen (sogenannte Chronodrücker) in den Zeigerrücken. Rechts - Handgelenk auswechseln. Die Konstruktion wurde für solche Gehäuse zum einen so gestaltet, dass die Schieber und die Kronen so gut wie möglich an die Form des Gehäuses angepasst werden können, um überstehende Winkel und Ränder zu verhindern. Auf diese Weise wird das Risiko vermieden und der Rechte kann die Uhr leicht auf der linken Seite getragen werden.

Unglücklicherweise ist der Linke in diesem Kontext im Stich gelassen. Ja, wie war es vorher? Es gab noch keine Armbanduhren mit Batterie, und man musste immer eine Uhr zupacken. Dazu drehen Sie das Rad, mit dem Sie die Zeit ( "Krone") einstellen, in die eingefahrene Stellung.

Da es früher grob war, linkshändig zu sein, waren nahezu alle Menschen rechtshändig. Manche haben buchstäblich mit der rechten Hand geschrieben, auch wenn die rechte Hand diejenige war. So entstanden meist Rechtehänder. Da die rechte Hand die kräftigere, filigrane Hand ist, wurde sie immer zum Wickeln verwendet.

So war es am leichtesten, die Uhr am rechten Uhrengehäuse und die Uhr am rechten Armband zu befestigen. Dadurch ist die Uhr verhältnismäßig leicht aufzuziehen. Wäre die Uhr auf der rechten Seite des Gehäuses, müssten Sie einige Versetzungen vornehmen oder die Uhr abnehmen, um sie aufzuziehen. Wenn Sie die Uhr am rechten Arm halten würden, wäre es schwer, sie aufzuziehen.

Es ist daher verhältnismäßig leicht zu erklären, warum die Uhr immer noch auf der linken Seite trägt oder warum viele Linke immer noch dieser Angewohnheit folgen. Nach dieser Überlieferung ist die Uhr nach wie vor die richtige Uhr, auch wenn das Drehen längst der Vergangenheit angehört. Bei den meisten Batterieuhren ist die Uhr noch immer die richtige Zeit.

Doch gerade weil gerade die Uhr eine sehr geschichtsträchtige Verbindung hat und auch wenn die mechanischen Uhrwerke durch eine Quarzuhr ersetzt werden sollten, scheinen viele immer noch die klassischen Formen zu favorisieren. Dies erklärt, warum bisher nur wenige Anbieter die Zahnkrone nach links verschoben haben, um den Tragekomfort am rechten Handgelenk zu erhöhen.

Traditionell wird eine Uhr immer nur auf der rechten Seite der Uhr gehalten. Eine gute Art ist es, die Uhr am komfortableren Armband zu halten, d.h. am rechten oder rechten Arm, solange ein einziger Griff zwischen dem Zeigerrücken und der Uhr liegt. Nur wer eine Uhr mit einem heute fast ausgestorbenen Aufzugsmechanismus hat, sollte die Uhr am rechten Arm halten - auch wenn er linkshändig ist.

Mehr zum Thema