Buchner & Bovalier

Bovalier & Buchner & Bovalier

Lehrbuch, Buchner, Verlag, Latein, Lernhilfen, Lehrbuch. mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Der deutsche Musikant, Filmkomponist und Leiter der niederbayrischen Band Haindling ist Hans-Jürgen Buchner (*7. Dez. 1944 in Bernau bei Berlin). In Bernau bei Berlin wurde Hans-Jürgen Buchner als Kind eines regensburgischen Veterinärs und seiner aus Brandenburg kommenden Ehefrau in Bernau bei Berlin als Kind aufwachsen.

Schon kurz nach ihrer Entbindung übersiedelte ihre Schwiegermutter mit Buchner nach Regensburg, dem Wohnsitz ihrer väterlichen Grosseltern.

Buchner wechselte nach seiner Schulzeit in Cham am Joseph-von-Fraunhofer-Gymnasium in den Kunstbereich der Keramiken. 1982 kam er versehentlich mit der Plattenindustrie in Berührung, nahm eine Schallplatte mit dem Namen Haindling 1 auf und die aus Hobbygründen kultivierte Literatur wurde zu seinem neuen Lebenszentrum. Für ihre erste Arbeit wurde die von ihm ins Leben gerufene Band "Haindling" mit dem Bundespreis für Schallplatten ausgezeichnet.

Mit Haindling ist Buchner heute fester Bestandteil der deutschen Musikwirtschaft und hat in Bayern Kultstatus. Er kaufte das über 300 Jahre altes Gasthaus im Geißelhöringer Stadtteil Haindling, renovierte es und machte es für seine Musik-, Werkstatt- und Lebensbedürfnisse geeignet. Hochsprung ? Astrid Buchner. Best-of-Entertainment Gesellschaft mit beschränkter Haftung, erschienen am 5. Februar 2015: "Co-Produzent und Performer verschiedener Musikstücke mit ihrem Väterchen Hans Jürgen Buchner (Haindling)".

mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

In Nürnberg war Paul Ernst Christof Buchner (* 11. 04. 1886; ? 22. 10. 1978 in Ischia) ein deutschstämmiger Biologe und Zoofachmann. Von 1919 bis 1923 war er ausserordentlicher Ordinarius für Tierkunde an der Ludwigshafener Landeshauptstadt München und von 1924 bis 1926 Ordinarius an der Ludwigshafener Landeshauptstadt Greifswald, von 1926 bis 1934 an der Ludwigshafener Landeshauptstadt Breslau und von 1934 bis 1944 an der Leipzig.

Seit 1944 arbeitete er als Privatstipendiat auf der Ischia. Er wurde von der Leopoldina sowie der Sächsischen und Bayerischen Akademie ernennt und erhielt außerdem das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Der 1886 in Nürnberg geborene Paul Buchner hat ab 1905 Pflanzenkunde und Tierkunde an den Hochschulen in Würzburg und München studiert.

1 ] Er promovierte 1909 am Münchner Tierforschungsinstitut von Richard von Hertwig bei Richard Goldschmidt und wurde drei Jahre später auch in München habilitiert. Zwischen 1912 und 1919 war er Lehrbeauftragter und dann bis 1923 außerplanmäßiger Inhaber einer Professur für Tierkunde an der Münchner Uni. Im Jahr 1923 wurde er an die Greifswalder Uni berufen, wo er bis 1926 als Ordinarius für Tierkunde wirkte.

Von 1926 bis 1934 wurde er ordentlicher Universitätsprofessor an der Hochschule Breslau und Leiter des dort ansässigen Tierversuchswesens. Zwischen 1934 und 1944 folgte er Johannes Meisenheimer als ordentlicher Inhaber der Fakultät für Tierkunde an der Leipziger Uni. Buchner war 1934 Vorsitzender der DZG. Seit 1944 arbeitete er als Privatstipendiat auf der italienischsprachigen Ischia, wo er sich der Geologie, der Tierkunde, der Prähistorik und der Kunstgeschichte zuwandte.

1946 weigerte er sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, einen Termin an der Münchner Uni anzunehmen. Paul Buchners Haupttätigkeitsfeld waren diverse marine Organismen, darunter die Pfeilwurm. In München beschäftigte er sich während seiner Zeit vor allem mit der Zellbiologie. Ab 1935 war Paul Buchner Vollmitglied der Sachsischen Akademie der Naturwissenschaften und ab 1943 korrespondierend und ab 1936 auch Angehöriger der Dt. Naturwissenschaftlichen Hochschule Leopoldina.

Im Jahr 1952 wurde er als Korrespondenzmitglied in die Bayrische Akademie erlangt. Mit Wirkung zum Stichtag der Gründung am I. M. 1914. München 1914, S. 40.

Mehr zum Thema