De Witt

Die Witt

Website von Steffen de Witt in Lemgo und weitere Informationen über Dienstleistungen und Standort. Übersetzung ursprung und_family, Beginn seiner beruflichen Laufbahn[Bearbeitung | < Quelltext bearbeiten] Immer noch von Johan de Witt bei De Plaats in Den Haag. Mit seinen beiden Fingern zeigt er auf den Ort, an dem er und sein jüngster Sohn Cornelis 1672 umgebracht wurden. Johann de Witt (auch Jan de Wit; * 23.

9. 1625 in Deutschland; 19. 9. 1625 in Deutschland; 19. 8. 1672 in Den Haag) war der dominante holländische Staatsangehörige und einer der ersten Nichtmonarchen an der Spitze auf dem Gebiet einer großen Macht Europas, die fast zwanzig Jahre lang als Rentner des niederländischen Rates tätig war.

Johann de Witt kam aus der patrizischen Familien De Witt aus der holländischen Dordrecht. Seit geraumer Zeit hatte seine Gastfamilie das Vermögen ihrer Geburtsstadt verwaltet, und De Witts Großvater Andries de Witt hatte auch die Position eines Stadtrenten. Johann de Witts Familienvater Jacob de Witt war ein Spitzenpolitiker der so genannten Staatspartei, die den Druck der orangenen Prinzen in der Niederlande mindern wollte.

De Witt war durch die Heirat eines seiner Onkels mit Margarethe von Nassau, einer Tochtergesellschaft von Anna Johanna von Nassau-Siegen, ein entfremdeter Angehöriger des späten holländischen Gouverneurs Wilhelm III von Orange-Nassau. 1 ] De Witt absolvierte die Beeckman School in Thordrecht und absolvierte 1641 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Leidener University. Zusammen mit seinem großen Bruders Cornelis de Witt bereiste er 1645 Europa (Frankreich, Italien, Schweiz, England).

Von 1647 bis 1650 war er als Rechtsanwalt in Den Haag tätig. Auch Johan de Witt beschäftigte sich vor allem in seinen Anfängen als Rechtsanwalt in Den Haag stark mit der mathematischen Wissenschaft, da er später keine Zeit mehr dafür hatte. Die von Jan de Witt als zu komplex empfundene und klassisch behandelte konische Schnitte (Apollonios of Perge) versuchte, die theoretische Darstellung ohne den Einsatz von dreidimensionalen Zahlen (Abschnitte eines Kegels) vorzunehmen.

Christian Huygens sagte in einem Schreiben von 1659 an John Wallis, dass - obwohl es in seiner Zeit keinen Mangel an mathematischem Talent gab - de Witt einer der grössten Mathematiker seiner Zeit hätte werden können, wenn er sich nicht der politischen Praxis verschrieben hätte. In ihm verwendete Jan de Witt die Verfahren der Wahrscheinlichkeitsberechnung wie Christiaan Huygens in seiner Arbeit über das Glücksspiel von 1657, mit der er auch in Berührung war.

Um ein breiteres Spektrum zu erschließen (seine Schreiben an Johan Hudde zum Beispiel waren rechnerisch präziser), äußerte er sich verhältnismäßig allgemein, in klarer und pragmatischer Form. Bereits 1650 hatte de Witt in seiner Heimatstadt Dordrecht eine der bedeutendsten Funktionen inne, die des Rentners. Damit wurde er auch Teil der niederländischen Bundesstaaten, der Regierungspartei der wohlhabendsten und einflussreichsten der sieben niederländischen Bundesländer.

Nach dem Tod des niederländischen Ratsrentners und Pensionärsadmin Adriaan Pauw im Jahr 1653 wählte ihn der Staat Holland auf Vermittlung seines Großonkels Cornelis de Graeff zum Rechtsnachfolger von Pauw. de Witt als Staatsoberhaupt hat die Belange der niederländischen Kaufleute verfolgt. Mit der Pensionierung von de Witt im Jahr 1653 führte die Niederlande einen Konflikt mit England.

Die anderen sechs holländischen Bezirke würden einem solchen Verbot nicht zustimmen, so De Witt. Der niederländische Führer um De Witt, De Graeff, den Armeekommandanten Johann Wolfart van Brederode und den Admirareiter Jacob van Wassenaer Obdam forderte die Gesamtstaaten auf, sich als Ganzes für den Geheimhaltungsakt einzusetzen. Dies verursachte de Witt den Groll aller Oranieranhänger, die sich hauptsächlich unter dem gemeinen Volke befanden.

Mit dem Friedensvertrag von West Münster im Jahr 1654 florierte der holländische Außenhandel wieder. De Witt verfolgt in den Folgejahren die wirtschaftlichen Interessen seines Bundes. 1658/59 schickte er große Marinen in die Ostsee, um Dänemark gegen Schweden zu unterstützen und den freien Durchgang für holländische Handelsschiffe durch den Sound zu gewährleisten.

Die Witt reformte die holländischen Marinestreitkräfte, indem sie nach dem englischen Modell größere und schwerere bewaffnete Schlachtschiffe baute. De Witt nutzt diese Gelegenheit, indem er die holländische Schiffsflotte unter dem Befehl seines Bruders Cornelis den Mittleren Weg, einen Zufluss der Themse, hinauffahren liess. Dann war England für Friedensgespräche vorbereitet, an denen de Witt teilnahm.

Im Jahr 1667 verabschiedete De Witt zusammen mit Gaspar Fagel, Gillis Calckenier und Andries de Graeff das Eeuwig-Edikt (Dekret des Jahrhunderts), das die Aufhebung der Regierungsgewalt und damit den letzten Überwurf des Oranierhauses vorsah. Der Generalrat, in dem Mitglieder aller holländischen Provinzparlamente vertraten, wollte um jeden Preis vermeiden, dass Frankreich die spanische Niederlande besetzt und damit unmittelbar an die Grenzen der Bundesrepublik vordringt.

Deshalb bildete De Witt ein Bündnis mit England und Schweden und bedrohte Ludwig XIV. mit einer Militärintervention für den Falle eines weiteren Fortschritts. Allerdings hielt er es für einen unentschuldbaren Angriff, dass der "Anwalt de Witt" zum "Schiedsrichter Europas" geworden sei. Heimlich bereiteten er einen Kampf gegen die Holländische Rep. vor und gewannen England (Treaty of Dover), Köln und Münster als Mitstreiter.

Der Witt hatte zu diesem Zeitpunkt bereits den Gipfel seiner Macht durchschritten. In der Ramjaar von 1672 fiel Ludwig XIV. mit einer Streitmacht von 120.000 Mann in die Niederlande ein. Nachdem de Witt die Streitkräfte zugunsten der Fangflotte missachtet hatte, rückten die Franzosen innerhalb weniger Tage in das geographische Zentrum der Niederlande, nach Utrecht, vor.

Dies stoppte den Vorstoß Frankreichs und rettete die Bundesrepublik, aber große Gebiete wurden demoliert. Dafür wurde im Allgemeinen de Witt die Verantwortung übertragen. Danach legte De Witt sein Amt als Rentner des Rates nieder. Kurze Zeit später wurde sein jüngerer Sohn Cornelis verhaftet, weil der schattige Friseur Wilhelm von ihm beschuldigt wurde, einen Attentatsversuch auf Wilhelm vorbereitet zu haben.

Obgleich es keine Hinweise gegen Cornelis gab und er alles unter Quälerei leugnete, wurde er von einem Gerichtshof zu lebenslangem Exil verurteilt, anscheinend aus Furcht vor der Wut der Menschen. Wenn Johan seinen Geschwister am 21. September 1672 im Haager Justizgefängnis unmittelbar gegenüber den Staatsgebäuden auflesen wollte, kam dort eine verärgerte Menschenmenge zusammen.

Johann und Cornelis de Witt wurden nach draussen geschleppt und von Angehörigen der Hague Rifle Company mitgenommen. 8 ] Nach seinem Tode nahm De Witts Cousin Pieter de Graeff die fünf Halbwiegen in Gewahrsam, darunter Johan II de Witt. Alexandre Dumas beschäftigt sich in seinem Buch Die gläserne Muschi schriftstellerisch mit dem Mord an den Brüdern de Witt.

Johann J. O'Connor, Edmund F. Robertson, Johan de Witt. Herbert H. Rowen: John de Witt - Staatsmann der "Wahren Freiheit" (1986), S. 47. Christoph Driessen: Niederländische Historie, Von der Seekraft zum trendigen Land, Regensburg 2009, S. 89. Ronald Prud'homme van Reine: Killer von Jan de Witt - die schwärzeste Seite des Goldenen Zeitalters, Amsterdam 2013. Die Zangen- und Ingwerhändler De Witt.

Mehr zum Thema