Die Sanduhr des Lebens text

Der Sanduhr des Lebenstextes

Sie können es drehen, aber die Zeit läuft ab. Herr, mein Gott, die Zeit verfliegt wie der Sand in einer Uhr. Wie eine Sanduhr, bei der bei jedem Verlust ein wenig Sand aus der Sanduhr verloren geht. Nachfolgend ein sehr netter Text eines guten Freundes über das Leben:

Eine Sanduhr des Lebens

Vatertochter: Daddy, mein Kumpel, hat mir etwas gesagt, das ich nicht verstehe: Er denkt, ich habe ein großartiges Fahrwerk, unverhohlene Hörner und einen anständigen Schwanz. Pater: Sag deinem Kumpel, wenn er deine Haube öffnet und mit seinem Messstab deinen Ölspiegel überprüft, ich werde seine Verschraubungen so fest anziehen, dass er das Öl nicht aus seiner Haube herausbekommen kann.....

Vatertochter: Daddy, mein Kumpel, hat mir etwas gesagt, was ich nicht getan habe..... Greed setzte ein Porträtbild und postete es auf andere Portraitbilder mit sehenswertem Bild, das mit dem sehenswertesten Gastgeber für..... Eine Sanduhr des Lebens, es ist wie der Blitz. Da wir noch am Sterben sind, hofft sie, dass sie es weitermachen kann.

Im jugendlichen Alter hat man immer noch einen Traum. Deshalb genieße dein ganzes Erdenleben, es zählen nicht das Geld: Du musst dir die Zeit genommen haben - den Wohlstand der Erde! Alle verbeugen sich vor der Sanduhr des Lebens, die Zeit steht nicht still.

The Hourglass of Life - Gebete beim Betrachten einer Hourglass

Oh Gott, mein Gott, die Zeit verfliegt wie der Schnee in einer Turmuhr. Das ist es, wie mir mein ganzes bisheriges Verhalten vorkommt: Sobald etwas erreicht ist, ist ein Teil des Lebens zu Ende gegangen. Mein ganzes bisheriges Schicksal geht unerbittlich zu Ende. Gott, du bist in diese Zeit gekommen, um dem Ganzen ein Ende zu setzen.

Du hast unser ganzes Jahr lang nicht gelebt - es hält immer noch nicht für die Ewigkeit an. Gott, du bist in diese irdische Gemeinschaft hineingekommen, um dem ein Ende zu setzen. So haucht uns das alles wieder ein Stück weit es geht Nahrung ein: Was zum Stillstand kam, wird zu neuem Schwung kommen. Lieber Himmel, laß uns immer wieder wenden, immer und immer wieder, immer wieder und immer wieder.

Auf diese Weise bleiben wir in unserer Beweglichkeit, dann wird die Zeit zur Unendlichkeit, und das Erdenleben wird nie austrocknen. Gott, ich liebe es zu lieben zu sterben. Lobet sei mit meinem Herzen, es kommt von euch, es geht auf euch zu und geschieht mit euch. Lobpreis et sei mit meinem eigenen Leib in Deiner Erschaffung, für die Atmosphäre, die mich beflügelt, für das Getränk, das mich erfrischt, für die Nahrung, die mich beflügelt.

Man lobt sie mit meinem eigenen Herzen für euer Volk, für die Liebenswürdigkeiten, an denen ich mich erfreue, für die Hartnäckigen, an denen ich mich selbst rühre, für die Betrübten, die mir am Herzen liegen. Gelobt und gedankt sei dir, denn ich liebe es, mit dir zusammenzuleben, Gott.

Mehr zum Thema