Klappzahlenwecker Radio

Faltnummernwecker Radio

Faltnummernwecker Faltnummernwecker mit Radio für Musang 1007 (siehe Fotos). Der Faltzahlentaktgeber ist vollständig funktionsfähig und arbeitet präzise. Automatik-Funkuhr SABA H. und aus dem Nichtraucherhaushalt. Auch die orangefarbene Ausleuchtung der Uhr geht.

70er Jahre, sehr schönes Faltblatt mit Radiowecker. Der Radio-FM erhält perfekte Transmitter. Auch die Alarmzeit, die Belichtung ist ebenfalls in Ordnung. verwendet und niedrig.

Aber die Uhr springt nicht an. 1970-1971 Faltnummern-Radiowecker. Der Faltnummerntaktgeber arbeitet, fährt exakt und das. Bei der Radiowaage arbeitet die Displaybeleuchtung wie abgebildet. G-CLOCK. Die Ausleuchtung der Uhr, wenn es eine gibt, ist aus. guter optischer Zustande, Uhr ist in Betrieb, Ziffern umklappen gut, Radio ist in Betrieb, guter Funkempfang, der Knopf für die Alarmzeit ist nicht vorhanden, sollte aber leicht zu wechseln sein, eine kleine Zusatzantenne ist auf der Rückseite befestigt und Sie können noch die Spur des Bandes nachvollziehen.

1968' s, Schweizer Klausenklappzahlen Funkwecker. Das Licht geht auch. Der FM-Radio-Empfang ist perfekt. Außerdem arbeitet die Alarmzeit mit Radio und Sound perfekt. Geringfügig benutzt und. 33 x 10 x 15,5 cm, Uhr / Faltnummern funktionsfähig. Das Funkgerät klingelt.

Reparatur des Faltnummern-Weckers

Hallo! Ich bin ein echter klappzahlenwecker Sammler (das sind die Dinge aus den siebziger Jahren, wo die Nummern nach einer Stunde "runtergedreht" wurden und so die Zeit angegeben wurde, es gab auch mit Radioteil). Jetzt sind diese Dinge tatsächlich sehr widerstandsfähig, also quasi "unverwüstlich". An einem bestimmten Punkt gibt der Antrieb, der das "Umdrehen von Zahlen" kontrolliert, den Geister auf.

Jetzt meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, diese Dinge zu beheben? Es ist schon eine schwierige Aufgabe, weil es so kompliziert ist, zum Triebwerk zu gelangen. Außerdem: Ich zögere sehr, meine Kollektion aufzulösen, die meisten Dinge funktionieren noch, betreffen nur wenige Modell. Deshalb bitte ich darum, denn im Netz gibt es dazu mit Mühe, was zu entdecken ist.

Ein Mann, den ich durch Zufall getroffen habe und über den wir gesprochen haben, erklärte mir, dass es am besten wäre, die Dinge im Internet zu belassen und sie nicht als "Museumsstück" zu zeigen, da sonst der Antrieb "steht".

Mehr zum Thema