Weltuhr Online

Online-Weltuhr

Planen Sie eine Reise oder bereiten Sie sich auf ein Gespräch oder ein Online-Meeting vor? Funkwecker und Uhren folgen auf einmal - warum? Jeder, der in den vergangenen Tagen zu lange zur Arbeitszeit kam, hat eine gute Ausrede: Auf einmal haben unzählige Funkwecker und Armbanduhren die richtige Zeit angezeigt. Die meisten Funkwecker und Wecker an elektrischen Geräten wie Öfen oder Mikrowelle, die an einer Wandsteckdose betrieben werden, sind in den vergangenen Kalenderwochen schlagartig aufeinander gefolgt. Funkwecker und andere stromversorgte Wecker haben oft keine eigenen Taktgeneratoren.

Vielmehr passen sie ihre Drehzahl ausschließlich an die durchschnittliche Häufigkeit der Nennspannung von 50 Hz an. Durchschnittlich haben die Taktgeber die Zeit verlässlich angezeigt. Es ist üblich, dass die Häufigkeit der Netzversorgung leicht variiert. Wenn mehr Energie aufgenommen wird, als in das Stromnetz eingespeist wird, nimmt die Häufigkeit leicht ab. Funkwecker und Uhrwerke gehen dann etwas träger.

Dies wird jedoch in der Praxis in der Regel durch die Einspeisung von mehr Elektrizität in das Versorgungsnetz rasch kompensiert. Wird letztendlich mehr als benötigt, nimmt die Netzspannung wieder zu. Sind sie höher, wird die Zielfrequenz von 50 Hz für kurze Zeit leicht angehoben, um den aufgetretenen Mangel zu beheben. Dann gehen die Taktgeber im Stromversorgungsnetz etwas zügiger - immerhin ist die Zeit wieder richtig und die Fluktuationen werden meistens gar nicht bemerkt.

Aktuell wird jedoch so wenig Elektrizität ins Stromnetz eingespeist, dass der Richtwert von 50 Hz sehr oft nicht oder nur sehr wenig überschritten wird. Oft werden heute etwa 49,98 Hz verwendet. Jeder, der jetzt sein Uhrenradio oder die Uhr auf dem Ofen einstellt, muss also darauf vorbereitet sein, dass er in den kommenden Tagen fast sechs Mal ploetzlich vorankommt, meint Netzfrequenz.info.

Längerfristig wird die Netzhäufigkeit auf den Durchschnittswert von 50 Hz zurückgesetzt - die Taktgeber arbeiten dann in der Zwischenzeit für einige Tage etwas zügiger. Es ist nicht klar, warum nicht rechtzeitig mehr Elektrizität geliefert wurde, um das unbemerkte Ungleichgewicht aufzufangen.

Uhrzeit- und Spracheneinstellungen in der Outlook Web App

Anmerkung: Wir wollen Sie so bald wie möglich mit den neuesten Hilfeinhalten in Ihrer Muttersprache versorgen. Zur Einstellung von Chronologie, Landessprache, Zeit- und Zeitformat: Loggen Sie sich in einem Internetbrowser bei der Outlook Web App mit der URL ein, die Ihnen der E-Mail-Manager Ihres Unternehmens zur Verfugung stellt.

Anmerkung: Sprachänderungen in Outlook Web App haben keinen Einfluss auf die in anderen Anwendungen verwendeten Sprachen. Auf der Regionalseite können Sie die gewünschte Landessprache für die Outlook Web App auswählen. In den Standardordnern, die Sie ändern wollen, markieren Sie das Kontrollkästchen neben Standardordnern umbenennen. So wird sichergestellt, dass ihre Bezeichnungen der jeweiligen Landessprache entspricht.

Anmerkung: Die von Ihnen in Ihrem Internetbrowser eingestellte Sprachversion hat keinen Einfluss auf die von Outlook Web App verwendete Sprachversion. Je nach gewählter Landessprache können die Einstellungen für Datums- und Zeitformate unterschiedlich sein. Wähle die entsprechende Uhrzeit aus der Auswahlliste aus. Beim Ändern Ihrer Uhrzeitzone können Sie die Kalendeinstellungen zur Anpassung Ihrer Arbeitszeit nutzen.

Mehr zum Thema