Sinn Uhren

Uhren von Sinn

Die Sinn Spezialuhren GmbH ist ein Hersteller von überwiegend mechanischen Armbanduhren mit Sitz in Frankfurt am Main. Sinn Spezialuhren Seit 1961 steht Sinn Specialuhren für funktionell starke Mechanik. Die Flieger- und Tauchuhren, Chronografen und Notuhren der GSG Serie begeistern nicht nur Flieger, Fahrer und die Elite der GSG Serie, sondern auch unsere Techniken wie DIAPAL, Ar-Trockenhaltetechnik, HYDRO und TEGIMENT bewähren sich immer wieder in Alltags- und Extrem-Situationen mit ihrer Widerstandsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Qualität und Genauigkeit.

Bei der Entwicklung bei Sinn Specialuhren wird deshalb das Design unserer Uhren stets auf die geforderte Funktionsfähigkeit ausgerichtet.

Uhren von Sinn

1961 gründet der frühere Piloten und Blindenfluglehrer Helmut Sinn seine Gesellschaft "Helmut Sinn Spezialuhren". Er hat sich auf das Gebiet spezialisiert, mit dem er bestens vertraut war und fertigte Navigationsuhren und Fliegerchronographen. Die Produkte von Helmut Sinn wurden in der Industrie bald sehr populär, weil sie äußerst verlässlich waren. Sinn-Uhren bewähren sich sogar im All, die "140 S" 1985 und die "142 S" 1992 und 1993.

Aber er war der Erbe des Unternehmensgründers, der Sinn mit geschickter Taktik, Ideenreichtum und Weitsicht in den olympischen Markt der qualitativ hochstehenden Profi-Uhren einbrachte. Vom " Helmut Sinn Sonderuhren " zur " Sinn Sonderuhren gGmbH " 1994 ging das Geschäft in die Hand von Dipl.-Ing. Lothar Schmidt über. Für sein Haus entwickelte er ein anspruchsvolles Unternehmenskonzept, mit dessen Umsetzung er umgehend begann:

Im gleichen Jahr präsentierte Sinn seine "244" aus Reintitan, bei der die magnetische Beeinflussung durch einen neuen Typ von magnetischem Schutz auf ein Minimum reduziert wurde. Noch im gleichen Jahr entwickelte Sinn die Ar-Trockenhaltetechnik: Dieser wurde eigens für Tauchuhren konzipiert und schützt das Uhreninnere um ein Mehrfaches besser als alle bisherigen Uhren.

Nach zwei Jahren stellten die Experten von Sinn der Weltöffentlichkeit eine weitere Neuheit vor: Durch die temperaturbeständige Technologie reichen die Uhren von - 45°C bis + 80°C aus. Unter Schmidts Führung war Sinn schon lange ein Garant für Innovation, so dass es nicht verwunderlich war, dass 2003 eine weitere neue Innovation vorgestellt wurde:

Aber gerade der hohe Standard der Sportarmbanduhren stand noch immer im Mittelpunkt des Unternehmens Sinn, weshalb die hier hergestellten Tauchuhren die ersten Uhren waren, die ab 2005 nach den gültigen Tauchausrüstungsnormen geprüft und zugelassen wurden. Doch damit nicht genug: Auf Anregung von Sinn wurden TESTAF, die technische Norm für Pilotenuhren, erarbeitet, um zusammenzufassen, welche Normen für Pilotenuhren zur Gewährleistung einer zuverlässigen Betriebssicherheit gültig sind.

Doch auch die Uhr "244" aus Reintitan aus dem ersten Jahr, in dem Lothar Schmidt Leiter der "Sinn Sonderuhren GmbH" war, hat sich sehr gut verkauft. Nach einem Jahr entwickelt Sinn zwei Sonderuhren für die G.S.G. 9 Die Uhren sind die "EZM1" und "EZM2".

Durch und durch einfach und praktikabel gestaltet, auf das Notwendigste beschränkt und äußerst präzise und verlässlich, denn perfektes Timing kann in manchen Missionen entscheidend sein. Ganz besonders stolze waren die Sinn-Produzenten auch auf ihre 203 ARKTIS, die 1999 den Belastungstest am Arktisarm eines Taucher bestanden haben.

Den ersten Preis bei diesem Uhrmacherpreis erhielt der "103 Ti Ar" von Sinn. Im Jahr 2008 wurde die REGULATEUR 6100 Roségold mit dem ersten Preis ausgezeichnet, 2010 war Sinn die erfolgreiche Auszeichnung: Der erste Preis ging an den 900 FLIEGER und erneut an den 6100 Rosé, während die Frankfurt Financial District Watch in der Kategorie Platinum den zweiten Preis gewann.

Sinn's Firmenphilosophie ist so einfach und qualitativ hochstehend wie seine Produkte: Wer bei Sinn einkauft, möchte sich in extremen Situationen auf seine Uhren stützen können. Sinnvollerweise steht Sinn für höchste Qualitätsansprüche ohne Schnickschnack. Der Kunde schätzt das, was ihm angeboten wird, auch ohne viel Werbeaufwand. Sinn gibt wenig für Werbeausgaben aus und setzt auf mündliche Äußerungen und Direktverkäufe.

Die Sinn hat nicht einmal einen Verlust in ihrer Existenzberechtigung gemacht. Sinn's Firmenphilosophie ist so einfach und qualitativ hochstehend wie seine Produkte: Wer bei Sinn einkauft, möchte sich in extremen Situationen auf seine Uhren stützen können. Sinnvollerweise steht Sinn für höchste Qualitätsansprüche ohne Schnickschnack. Der Kunde schätzt das, was ihm angeboten wird, auch ohne viel Werbeaufwand.

Sinn gibt wenig für Werbung aus und setzt auf mündliche Kommunikation und Direktvertrieb. Die Sinn hat nicht einmal einen Verlust in ihrer Existenzberechtigung gemacht.

Mehr zum Thema