Stoff Japan

Gewebe Japan

Elastische Stoffe: Asiatische Stoffe. Farbenfroh, vielfältig, geheimnisvoll - die asiatischen Stoffe in dieser Kategorie sind so vielfältig wie Asien. Die japanischen Schals und japanischen Stoffe sind vielseitig und überzeugen durch Design und Qualität. Traumhafte japanische Stoffe für Kinder und Erwachsene, Nähzubehör und bezaubernde Einzelstücke!

Stoff, Japan, Japans Stoffe, Kinderstoffe, Glitter, Patchwork, Quilt, Kokka, Echino, Nani Iro, Cosmo, Diwabo, Japans Stoffe

Auf unseren Touren durch Japan haben wir viele schöne Dinge und Schätze mitgenommen. Wer selbst kreativ sein möchte, dem haben wir schöne Japan-Stoffe von Gestaltern wie z. B. von der Firma Furuya (Echino), Naomi Ito (nani IRO), Junko Matsuda und Yoko Saito, klassische Japaner-Dekore, blaue Stoffe und Gewebe für Patchwork & Quilt, Sashiko-Garn, zuckerhaltige Kindertextilien, märchenhafte Stoffe....

Es gibt viele Ausführungen auch als beschichtetes Gewebe (Wachstuch), hervorragend für Handtaschen, Toilettentaschen, Sattelschoner, Regenhüte..... Wir haben nicht nur für Scrap Booker fantastische Papeterieprodukte, Washi Tape / Abdeckband und Aufkleber.

Japanstoffe

Farbenfroh, vielfÃ?ltig, mysteriös â die Asia-Stoffe in dieser Rubrik sind so vielfÃ?ltig wie Asien. Trans-Pazifik Textil Asien Stoff mit Schneewittchen, Gnomen, Dame etc. Cremefarbenes Gewebe aus den USA mit Mahjong-Steinen, Kollektion:'Novelty/Adult' Süßes Gewebe mit Tiermotiven, Blüten etc. Oxford Stoff mit rechteckigen Bergen Vögeln von der Firma Sonnenhut Co Ltd Trans-Pazifik Textilien Asien Stoff mit Außerirdischen, Hula Girls, Sushi, Palm Bäumen etc.

Gewebe und Stoffe aus klassischem japanischem indigofarbenem Gewebe (Aizome)

Entdecke die Gestaltungsmöglichkeiten, die sich mit original Japanischen Schals und Japanern verwirklichen lassen! der Designer hat die Wahl. Japans Stoffe und Schals bestechen wie viele andere Japaner durch ihre hochwertige Verarbeitung und die Sorgfalt im Umgang mit Details. Insbesondere Japaner, die nach dem Aizome-Verfahren (Indigofärbung) von Hand gefärbt wurden, sind sehr begehrt. Japan hat im Verlauf von mehr als tausend Jahren eine unabhängige Indigo-Färbekultur geschaffen, deren spezielle Färbung und Hochwertigkeit noch heute auf der ganzen Weltkugel bewundert wird.

Aber nicht nur die unverwechselbare Indigofarbe macht Japaner zu einem ganz speziellen Schmuckstück, auch ihre unvergänglichen Motive und Entwürfe leisten einen Beitrag zur unvergleichlichen Attraktivität der Japaner. Ebenso unterschiedlich wie die Struktur des Japangewebes sind auch die Einsatzmöglichkeiten der Japans. Egal ob als Rohstoff für Ihre eigenen Kleidungsstücke oder als Tischdecke und edles Dekorationsmaterial - die über Jahrzehnte gewachsene Tradition der Handwerkskunst macht jedes Japantuch zu einem kleinen Meisterwerk.

Der Ursprung der japanischen Indigofärbung (Aizome) liegt in der Heian-Zeit (794-1185). Die ersten japanischen Stoffe, die mit dieser Technik eingefärbt wurden, können auf das X. Jh. zurückgehen. In einem aufwändigen Arbeitsgang werden dann Japantücher und Japangewebe immer wieder von Menschenhand eingefärbt, ausgewaschen und wieder eingefärbt, bis sie das typische japansche indigoblaue (aiiro) annehmen.

Der so nach dem Aizomeschen Verfahren erhaltene Indigoblau von Japanern befindet sich farbenfroh zwischen dem hellen königsblauen und dem dunkelmarineblauen und wird im Auslande auch als "Japan-Blau" bezeichnet und ist aufgrund seiner eigenständigen Farbgebung begehrt. Eine zentrale Stelle der japonischen Textilproduktion von der Firma Shikoku befindet sich auf der kleinsten der vier wichtigsten Inseln Japans: Shikoku.

Im Gebiet um die gleichnamige Ortschaft gibt es die größten Anbauflächen für Indigopflanzen in Japan, aus denen der Spezialfarbstoff für Japantücher und Japangewebe extrahiert wird. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Tokyo auch die Produktionsstätte für Indigofarbstoffe ist, deren Erzeugnisse wie Gewebe und Gewebe im ganzen Land bekannt sind.

Japans Schals und Japanerstoffe beeindrucken neben der charakteristischen Indigofarbe (aiiro) vor allem durch die Vielseitigkeit und die Anmut ihrer überlieferten Motive, deren unvergängliche Ästhetik auch heute noch nichts von ihrem Charme einbüßt. Daanoha ist eine dreidimensionale Gestalt, die auf vielen Japan-Schals und -Geweben zu finden ist. Dieser Entwurf, der wahrscheinlich während der Edo-Zeit ( "1603-1868") in Erscheinung trat, hat seinen Namen von der Verwandtschaft mit dem auf Japanisch "asa no ha" genannten Handgras.

Noch heute werden die nach dem Aizome Verfahren gefärbten japanischen Stoffe und Gewebe oft mit dem Asanoha-Muster dekoriert, das üblicherweise mit Wachsen und Durchhaltevermögen assoziiert wird. Entdecke qualitativ hochstehende, handgenähte Japan-Schals und Japaner-Stoffe, mit denen du deiner Fantasie freien Lauf lässt!

Mehr zum Thema