Uhr Artikel

Uhren-Artikel

In diesem Artikel geht es um den Chronometer. Für den Künstler siehe Markus Uhr, für andere Bedeutungen siehe Die Uhr. Der Klassiker bleibt der Trumpf der Jungen. Der Klassiker bleibt der Trumpf der Jungen. Weil Milliarden von kleinen, biologischen Uhren darin ticken.

Hinweise zu Multikulti: Weshalb eine höhere Einwanderungsrate alles in Gefahr bringt.... - Hermannsgriff

Wenn man die öffentliche Debatte über die Einwanderung mitverfolgt, hat man rasch den Anschein, als sei bereits alles gesagt worden. In allen Streitigkeiten werfen die Verfechter des Multikulturalismus den Kritikern dieser Entwicklung jedoch vor, nur vermeintlich simple und populistische Lösungsansätze anzubieten. Es werden viele begleitende Umstände einer Masseneinwanderung in geschichtlich kürzerer Zeit sowie eventuelle Konsequenzen von unterschiedlichen Richtungen aufgezeigt, da sie auf diese Art und Weise in die öffentliche Debatte kaum oder nur ganz vereinzelt einfließen.

Nicht alles, was für die Beurteilung der Einwanderung wichtig ist, wurde bisher gesagt!

Trouble of the week: Die Uhr dauerte nur gut zwei Jahre - Artikel

Auch Claudia Crugno war auf ihre Uhr aus dem Hause von Tissot besonders beeindruckt. Es gab keinen Goodwill vom Produzenten. Claudia Crugno aus dem Hause BL hat vor rund zweieinhalb Jahren eine Frauenuhr der Firma Tissot in Empfang genommen. Fünf Jahre nach dem Ende der Garantiezeit schickte sie eine E-Mail an den Tissot-Kundendienst und fragte nach Goodwill. Kurz darauf hat Crugno vom Uhrmacher ein Reparaturangebot von 79 Francs erhalten - kein Zeichen von Konzession.

Trotz wiederholter Anfragen von K-Tipp kommentierte die Firma nicht. Über weitere Anmerkungen möchte ich per E-Mail informiert werden. Die Herstellerin hat nicht auf seine Beschwerde reagiert. lesen Sie mehr..... Nun hat sie nachgegeben. Lesen Sie mehr..... Laut Angaben des Herstellers Kabi wurde dies durch ein Ungeziefer verursacht. mehr dazu lesen....

Schlaf-Rhythmus: Unsere interne Uhr zickt.

Doch auch wer vor einer Fahrt schon einmal ausschlafen wollte, kennt das Problem: Es ist nicht so einfach, unseren eigenen Innenrhythmus auszuspielen. Es ist uns wichtig, dass wir uns in der Nacht ausruhen und tagsüber tätig sind. Was unser Organismus und unser Hirn wann tun, wird von der biologischen Uhr gesteuert.

So senkt es zum Beispiel den Nachtblutdruck und glättet den Atemtrakt. Das ist der Grund, warum es für Leib und Seele schwer ist, in der Nacht zur Arbeit zu kommen. Unsere Leistungskennlinie ist zwischen 3 und 4 Uhr morgens auf dem Absoluttief. Am Morgen dreht sich der Organismus wieder zu den Anforderungen der Aussenwelt, die Leistungsfähigkeit nimmt zu.

All diese Höhen und Tiefen sind auf den biologischen Rhythmus zurückzuführen: Prozesse im Organismus, die sich tagtäglich wiederkehren. Dieser Rhythmus folgt dem konstanten Rhythmus der Innenuhr. Selbst wenn die Wissenschaft in der Regel nur von einer internen Uhr spricht - in Wirklichkeit hat ein Gremium Billionen. Denn diese Taktgeber wechseln permanent untereinander, denn sie müssen alle den gleichen Rhythmus haben.

Der Boss des Ganzen ist ein Nervenbündel in der Mitte des Gehirns: der sogenannte Suprachiasmenkern, kurz SCN. Dabei lenkt er das Spiel der einzelnen Innenuhren. Sie erhält Anregungen von besonderen Lichtempfängern des Auges: Wenn wir also etwas erkennen, gelangt diese Informationen in den Suprachiasmus. Durch den Gehirnkern passen sich alle internen Taktgeber dem Hell-Dunkel-Rhythmus der Umgebung an.

Für eine so dramatische Veränderung benötigt der Organismus jedoch einige Tage: Deshalb benötigt der Jet-Lag so lange.

Mehr zum Thema