Uhrenmuseum in Wien

Uhrmuseum in Wien

Jetzt. Jetzt. Jetzt. Auf ewig 3000 Exemplare werden in einem ehemaligen Palast für Sie getippt und jede volle Std. füllen das Musée das Klopfen, Klingeln und Spiel der Pendeluhren.

... Im Uhrenmuseum gehen die ýltesten Ausstellungen auf das XVI. Jahrhundet. Ein Highlight ist die astrologische Kunst-Uhr von David a Sancto Cajetano aus dem achtzehnten Jh..

Sensationell genau zeigt das handwerkliche Meisterstück nicht nur die Tageszeit, sondern auch die Tageslänge und die Orbitzeit der Satelliten an. In der kleinsten Uhr ist eine "Zappler" und paßt unter einen Kausche, die schwerwiegendste ist die Turm-Uhr des St. Stephans-Doms aus massivem Gusseisen. Die kostbare Kollektion des 1917 gegrÃ?ndeten Uhrmachermuseums geht im Kern auf zwei Privatsammlungen zurÃ?ck: die des Gymnasiallehrers und ersten Direktors des HÃ?userhauses, Rudolf Kaftan, und die besonders wertvoll sind.

Wachmuseum (Wien) - Aktuell 2018

Wer sich für eine Uhr begeistert, sollte unbedingt diese Messe aufsuchen! Die Mitarbeiter dort sind sehr freundlich und haben alles sehr ordentlich und wunderschön in der Austellung! Ob es sich nun um eine Tischuhr oder eine 700 kg schwere Turm-Uhr, eine 600 Jahre alte Eisen-Uhr oder eine moderne Uhr handelt, hier können Sie in aller Stille die Entwicklungen der Uhrenmessung verfolgen.

Eine Fülle von faszinierenden Wanduhren. Schwer zu fassen, was in den Jahrhunderten hergestellt wurde. Das alles in diesem kleinen, unauffälligen Haus. Schönes, klares, kleines Musée - nicht auf dem neuesten technischen Niveau (z.B. kein Audiotelefon, kein Lift, etc.), sondern sehr sorgfältig zusammengetragen. Es waren auch einige Armbanduhren im Einsatz.

Das Angebot an Armbanduhren ist groß, aber völlig reizlos.

Eine bezaubernde Besichtigung des Wiener Uhrenmuseums

Schönes, Seltsames: Das Wiener Uhrenmuseum ist voller davon. Eine der grössten Sammlungen von Uhren in Europa befindet sich hinter der Hofkirche in einer bezaubernden Ecke von Wien. Nicht nur für Feinmechaniker, sondern auch für uns, die wir uns für das Wunderschöne und Wunderbare begeistern können, lohnt sich ein Ausflug.

Gerne wandere ich durch die kleinen Straßen von Wien und erkunde die Schönheiten dieser Großstadt. Darunter viele kleine Kunstmuseen, die wie das Uhrenmuseum hochspezialisiert sind und daher oft nicht berücksichtigt werden. Im Wien Museums gibt es eine Reihe von Orten, die aufregende Gegenstände und ungewöhnliche Erzählungen enthalten.

Im Uhrenmuseum wird auf drei Stockwerken ein wenig technische Geschichte gezeigt: Vom historischen Werk des St. Stephans-Doms, einer astronomischen Großvateruhr, Taschenuhren und beweglichen Bildern, über japanische Wanduhren und die Kollektion von Mercedes. Nicht zuletzt ist das Uhrenmuseum schlichtweg sehr schön. Unmittelbar neben der Pfarrkirche auf dem Innenhof befindet sich der Lehrhof, auf seiner im Verhältnis zur Außenfassade viel schlichteren Seiten.

Im Sommer ein Ort mit einem Schatten spendenden Ast vom Feinsten Sternen, mit schmalen Gassen und historischen Stadthäusern - und man kann auch in einen hineingehen! Ein schöner Fund - nur die ganze Autostunde, die ich verpasst habe, zu der laut Webseite die funktionierenden Taktgeber und Carillons klingeln und mitspielen.

Mehr zum Thema