Beco Uhrenbeweger test

Uhrenbeweger Test

Hier finden Sie die besten Beco Uhrenbeweger mit sehr modernem Carbon-Look, die sowohl für eine als auch für mehrere Uhren geeignet sind. Konstruktion und Ausführung Der Uhrenbeweger von Beco Boxy hat ein sehr kleines Gehäuse und ein robustes Plastikgehäuse in unterschiedlichen Ausführungen, vom sportlichen Carbon-Look über die vollständig schwarz lackierte Ausführung bis hin zu Ausführungen mit Stahlabdeckung. Zum Schutz der Automatik-Uhr vor Schmutz und Schmutz im Innern kann ein eigener Glasschutzdeckel am Uhrenbeweger befestigt werden, der aber nicht zu edel ist.

Für den Einsatz mehrerer Einzelgeräte können besondere Grundplatten verwendet werden, auf denen die Einzelmodule in ansprechender Weise aufgesetzt sind. Die Beco Boxy Uhrenbeweger aus unserem Test werden von einem qualitativ hochstehenden Marken-Motor betrieben, dessen Drehrichtung über die beiden Varianten right, left und alternating eingestellt werden kann. Außerdem kann die tägliche Laufzeit des Geräts auf 672, 960 oder 1248 U/min eingestellt werden.

Ein Schaumstoffpolster dient als Uhrenhalter, der für optimalen Sitz der Uhr verantwortlich ist. Aufgrund seiner geringen Abmessungen ist der Platzbedarf im Innern des Geräts jedoch im Gegensatz zu anderen Beco-Modellen beschränkt, was es besonders für mittelgroße und kleine Armbanduhren geeignet macht. Für sehr große Armbanduhren mit dickem Armband und einem Durchmesser von mehr als 42 Millimetern ist der Raum zu klein, so dass sich das Uhrengehäuse nicht mehr schliessen kann.

Der Beco Boxy Uhrenbeweger besticht im Test durch seine Einfachheit und gute Funktion. Das Kunststoff-Gehäuse wirkt jedoch nicht so edel wie bei Uhrenbeweger aus Massivholz. Auch das Baukastensystem zeichnet sich durch seine einfache Ausbaumöglichkeit aus. Besonders für Uhrenfreunde, die ihre Kollektion von automatischen Armbanduhren ständig ausbauen, ist das Gerät ein idealer Ort für alle Zeitmesser.

Auf Grund der geringen Größe muss jedoch auf den eingebauten Akkubetrieb und den Einsatz bei sehr großen Armbanduhren komplett verzichtet werden.

Konstruktion und Ausführung

Im Test sticht das Etui des Beco Uhrenbeweger-Schlosses durch das hochwertige Edelholzgehäuse von preiswerten Plastikmodellen ab. Das Innere, das durch das große Schaufenster zu sehen ist, ist mit einer dunklen Verkleidung versehen. Die ganze Tasche wirkt sehr edel und gut gemacht. Außerdem läßt sich die Lasche mit dem Staubschutz-Fenster leicht aufklappen, um dann sehr gut in die Ausgangsposition zurückzukehren.

Dieser wird beim Berühren des Gehäuses des Uhrenbeweger Beco Castle selbsttätig eingeschaltet. Das Beco Uhrenbeweger Schloss aus dem Test ist in drei verschiedenen Grössen erhältich. Die Beco Castle 1 Variante ist für eine einzige Automatik-Uhr geeignet, während die Beco Castle 2 und Beco Castle 4 mit zwei bzw. vier Drehscheiben für Automatik-Uhren ausrüstbar sind.

Auch das Drehintervall kann in vier Schritten zwischen 650 und 3600 U/min eingestellt werden. Der Intervall-Motor kann bei den Ausführungen für mehrere Armbanduhren für jedes Schwenkkissen einzeln eingestellt werden. Entsprechende Steuerschalter sind zwar unmittelbar erkennbar im Gehäuseinneren eingebaut, aber aufgrund ihrer kleinen Bauform schwierig zu betätigen.

Durch die schwenkbaren Schaumstoffpolster können sowohl kleine Damen- als auch massive Männeruhren bestens an den Plattentellern angebracht werden. Die ganze Anlage ist sehr geräuscharm im Einsatz. Das Beco Uhrenbeweger Schloss aus dem Test ist ein qualitativ hochstehendes und formschönes Produkt, das zu vergleichsweise niedrigen Kosten angeboten wird. Die Intervallmotoren bieten viele unterschiedliche Drehstellungen und eine harmonische LED-Beleuchtung.

Es eignet sich sowohl für kleine als auch für große Zeitmesser.

Mehr zum Thema