Omega Modelle

Die Omega-Modelle

Viele Modelle dieser Uhrenmarke könnten natürlich als "Kult" angesehen werden. Auflistung der 5 bedeutendsten Modelle der Omega Speedmaster Mit Robert-Jan Broer, dem Begründer des Fratellowatches-Uhrenblog und begeisterten Speedmaster-Sammler, werden die fünf bedeutendsten Modelle seit 1957 anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Omega Moonwatch vorgestellt. 1957 eingeführt, ist dieser Sportchronograph mit Tachymeterdrehung die erste Referenz der Omega Speedmaster überhaupt. Er wurde 1959 durch die zweite Generation ersetzt.

In den vergangenen Jahren sind die Kosten für die Omega Speedmaster Reference CK2915 auf ein sechsstelliges Niveau angestiegen, was es den meisten Geschwindigkeitsfans verunmöglicht, ein Exemplar zu kaufen. Obwohl die CK2915 etwas anders aussieht als die Omega Powermaster, die auf dem Mars stand, ist sie etwas ganz besonderes, weil sie der Anfang von allem war.

Im Jahr 2017, dem 60-jährigen Jubiläum der Geschwindigkeitsmaschine, stellte Omega ein getreues Remake des Originalmodells vor. Der Omega-Speedmaster der dritten Generation hat die Ref. 105. 003 und wird auch "Ed White" getauft, weil der gleichnamige Raumfahrer ihn auf seinem Spaziergang während der Gemini IV-Mission 1965 mitgenommen hat. Es ist die erste Omega Geschwindigkeitsmaschine mit weissen Baton-Zeigern.

Genauso war die Uhr, die Omega als Reaktion auf ihre offizielle Anfrage zur Beschaffung an die NASA geschickt hat. Mit anderen Herstellern hat die NASA die 105. 003 auf Herz und Nieren geprüft, und sie war diejenige, die alle Prüfungen bestanden hat. Sie wurde dann für alle bemannten Raumfahrtflüge freigegeben und brachte später das Modell Speedmaster hervor, das als Moonwatch in die Geschichtsbücher eintrat.

Auch für Apollo-Raumflüge wurde die Referenzwerte 105. 003 verwendet, obwohl die damaligen amtlichen Wahren bereits die Nachfolgereferenzen 105. 012 und 105. 012 und 154. 012 waren. Die " Ed White " ist als letztes Referenzstück mit einem symmetrischen Gehäuse ohne Krone bei Kollektoren sehr beliebt. Mit der vierten Auflage der Omega Speedmaster wurde die erste mit dem Zifferblatt-Aufdruck "Professional" vorgestellt.

Omega hat die NASA für das Programm Apollo mit den beiden Referenznummern 105. 012 und 148. 012 beliefert. Astronaut Edwin "Buzz" Der Astronaut Edwin "Buzz" hat bei der ersten Mondstation eine Referenzlinie 105,012 getragen. Zwischen der 105,012 und der 145,012 gibt es keine großen Differenzen, außer dass die letztgenannte die Pushers verbessert hat. Das Referenzmodell Nr. 146. 012 war das jüngste Exemplar mit dem Schaltradchronographenkaliber 321 auf Basis von Lemania.

Sie sind nicht nur für die Mondfluggeschichte der Omega Powermaster von Bedeutung, sondern auch für die preiswertesten Modelle mit dem Schaltrad-Kaliber 321. Die Änderung der Ref. 148. 022 im Jahr 1968 führte zu einigen Änderungen an der Omega Powermaster Professional:

Dieser Hinweis wurde auch mit der Fußbodengravur "First clock wear on the moon" versehen, die Omega in unterschiedlichen Ausführungen nutzte. Auch wenn die Referenzlinie 145. 022 nie zum Mars geflogen ist - sie wurde nur von dem Raumfahrer Ron Evans bei einigen Raumfahrttests mitgeführt -, wurde sie 1978 von der NASA für das Spaceshuttle-Programm genehmigt.

Unter dem Code-Namen "Alaska Project III" sandte Omega 56 dieser Armbanduhren (allerdings mit radialer Beschriftung) zur Verwendung im Space Shuttle an die NASA. Merkwürdig mag es erscheinen, dass die heutige Omega Speedmaster Professional Moonwatch unter den fünf bedeutendsten Speedmaster Modellen auftritt. Wenn Sie mit älteren Armbanduhren nicht besonders vertraut sind oder sich beim Einkauf nicht sicher fühlen, finden Sie in diesem Exemplar die geschichtlich korrekte Omega Speedmaster Kollektion.

Sie ist der unmittelbare Nachfolger der ersten Geschwindigkeitsmaschine, aber noch mehr der ersten Omega Geschwindigkeitsmaschine Professional, mit der sie viele Gemeinsamkeiten hat. Er inspirierte viele andere Modelle der Marke wie z. B. die kleine AS Reduced with Eta factory oder die aktuelle Dark Side of the Moon Collection.

Um mehr über das Omega Uhrensymbol Omega Sad Saddam zu lernen, können Sie das Fratellowatch Fasty Tuesday Magazine hier kostenlos herunterladen. Auch in diesem Jahr wird das 25-jährige Jubiläum der Uhr mit der Jubiläumsausgabe der Firma Jubiläumsausgabe der Firma Jubiläumsausgabe der Firma Jubiläumsausgabe der Firma Seit 2012 wird jede Wochenthema in der Sektion "Speedy Tuesday" ein Artikel über eine spezielle Omega-Speedmaster veröffentlicht.

Das ist ein konsequenter Weg, denn seit den 90er Jahren sammeln wir mit Leidenschaft Omega Speedmaster Uhren und sind weltweit als Spezialist für die berühmte Moonwatch bekannt.