Rolex

Stechpalme

Rolex SA ist eine unabhängige Schweizer Uhrengruppe mit Sitz in Genf. Historie ">Bearbeiten> | | | Quellcode bearbeiten]> Rolex SA ist eine unabhängige schweizerische Uhrengruppe mit Sitz in Genf. Rolex besitzt auch die Tudor-Uhrmarke. Firmengründer war Hans Wilsdorf aus Kulmbach, der um 1900 nach La Chaux-de-Fonds ging und dort in einem Import-Exportunternehmen arbeitete. Wilsdorf & Davis wurde in diesem Jahr mit dem Ziel gegründet, schweizerische Armbanduhren der 1878 gegrÃ?

ndeten Aegler SA aus Biel nach GroÃ?britannien zu exportieren.

Weil es damals Brauch war, dass eine Uhr den Handelsnamen ihres Händlers und nicht den des Fabrikanten trug, stellt sich für Wilsdorf die Fragen nach der Namensgebung und der Namensstrategie. Als erstes Unternehmen hat Rolex den Schriftzug auf das Ziffernblatt geschrieben, aber dieser Wechsel wurde behutsam vorgenommen, so dass auch in den 1930er Jahren noch Armbanduhren ohne Rolex-Druck ausliefen.

Der weit verbreitete Hinweis, dass der Begriff Rolex als künstliches Wort aus der französichen Uhrmacherkunst oder den spanischsprachigen Worten rloj exquisit stammt, ist nicht bewiesen. Im Jahre 1908 wurde der Rolex Schriftzug eingetragen und 1910 wurde eine Rolex zum ersten Mal ausgezeichnet. Schon lange vor seinen Wettbewerbern hat Wilsdorf die bis 1920 noch wenig verbreitete Uhr erkannt.

Die Uhrwerke für solche Armbanduhren wurden jedoch vom Gesellschafter, Entrepreneur und genialen Bastler Herrmann Ägler geliefert und mit einem Genauigkeitszertifikat versehen. Im Jahr 1926 wurde die Weltneuheit unter dem Markennamen Oyster eingeführt. Die Gelegenheit, seine neue Uhr einer breiteren Ã-ffentlichkeit bekannt zu machen, wurde von Wilsdorf erkannt. Der Überquerungsversuch war für Wilsdorf daher ein Erfolg, und am 24. 11. 1927 startete er eine Anzeige für 4.000 Euro auf der ersten Seite der Daily Mail in London.

Mit dieser Werbemaßnahme rückte der Name Rolex plötzlich in das Blickfeld der Öffentlichkeit und machte das Unternehmen zu einer renommierten Handelsmarke. Das 1961 eingeführte und langfristig besonders populäre Uhrenmodell Daytona, basierend auf dem Kaliber 72B, wurde in einem Film des Schauspielers Paul Newman bekannt. Dieser Daytona wurde in den 80er Jahren nur wenig verkauft, da er im Vergleich zu den automatischen Chronographen der Wettbewerber als überholt galt.

Die neue Stahlausführung der Automatik Rolex Daytona war praktisch nicht verfügbar, da die Produktionskapazität von Zénith begrenzt war (das Kaliber wurde auch in verschiedenen Armbanduhren von Yenith und Edelstein eingebaut) und die seltenen Uhrwerke von Rolex hauptsächlich in den lukrativen Edelmetallausführungen verbaut wurden. In den 90er Jahren hielt es Rolex für unangebracht, sich auf ein Chronographenuhrwerk eines Herstellers zu verlassen und ein eigenes Chronographenuhrwerk zu entwickeln.

Im Jahr 2000 wurde das Kalibrierkaliber 4130 eingeführt. Die Rolex war Teil des Teams, das mit den Japans um die erste Quarzuhr konkurrierte. Mit dem Rolex Quartz Date hat Rolex das Model 5100 mit dem leicht veränderten Beta 21 Caliber präsentiert. Aufgrund der gegebenen Fabrikform konnte Rolex kein Oystergehäuse mehr einbauen.

Mit dem Ende der Reihe 1973 begann Rolex mit der Eigenentwicklung eines Quarzwerks mit einem Oyster-Gehäuse: Das Oyster-Quarz wurde 1978 mit dem Werk Rolex 5035 eingeführt, später auch als Day-Date mit dem Werk 5055 Die Uhrwerke waren weitestgehend gleich mit den Uhrwerken der korrespondierenden Automatik-Uhren, um eine lange und kostengünstige Wartungsfreundlichkeit zu haben.

2004 wurden die bisher rechtlich selbständigen Gesellschaften Rolex SA in Genf und Manufacture des Montres Rolex S.A. durch die Übernahme des Teils Biel der Rolex SA in Genf zusammengeführt. In der Weltrangliste von Forbes belegte Rolex ab 2016 zwei Mal in Folge den ersten Rang für die renommierteste Weltmarke.

Bei Rolex werden keine hochkomplexen Modelle verwendet, da der Uhrenhersteller großen Wert auf Langlebigkeit, Genauigkeit und Funktionszuverlässigkeit lege. Die Schwingungsfrequenz des bis 2000 installierten Daytona Automatik-Chronographenwerks (modifiziertes Caliber von Zenith Electrica) wurde von 36.000 auf 28.800 A/h gesenkt, Caliber 4030 Handaufzug und später auch Quarz-Modelle in Nichtolystergehäusen werden seit Ende der 60er Jahre in der Serie "Cellini" unter dem Namen des Goldschmieds Benvenuto Cellini (1500-1571) vertrieben.

Die Cellini-Serie umfasst auch alle kleinen Rolex in "Damen"-Größe, wie z.B. die Orchid-Modelle, die seit den 1950er Jahren in Größen von ca. 20 Millimetern erhältlich sind. Die billigere zweite Handelsmarke von Rolex sind Tudor-Uhren, die einzige der vielen Original-Eigenmarken von Rolex, die die Zeit überdauert hat.

Tudor produziert Werke von ETA SA und seit 2016 auch selbst entworfene Manufakturkaliber. In der Vergangenheit wurden Gehäuse, Rücken und Krone von Rolex-Oyster eingesetzt, und erst in den 90er Jahren wurde auf die eigene Fertigung umgestiegen. Früher waren es die Submarken von Rolex: Wasser, Genex, Marconi, Auster ("Oyster Watch Co."), Rolco, Rolwatco, Unicorn und W&D (Wilsdorf & Davis).

Zu den bemerkenswerten historischen Eigenheiten trugen vor allem zwei grundsätzliche Weichenstellungen zum Bild des Hauses und seiner Armbanduhren bei: Nahezu alle heute verfügbaren Modelle existierten in ihrer aktuellen Form vor rund 50 Jahren. Erst Ende der 80er Jahre wurden alle Plexiglasmodelle schrittweise durch das seit 1970 im Rolex Quartz Date verwendete Saphirglas ersetzt.

Kenner des Gebraucht uhrenmarktes sehen diese Beständigkeit der Uhren als einen der wichtigsten Gründe für die hohe Gebrauchtpreisentwicklung von Rolex-Uhren, die auch dann erreicht werden kann, wenn es sich nicht um ein begehrtes Sammlerstück handel. Die Rolex Kaliber 3135, die Basis aller Rolex 3-Zeiger-Uhren in unterschiedlichen Ausführungen, ist auf Langlebigkeit, Ganggenauigkeit und lange Serviceintervalle ausgerichtet.

Die von Rolex verwendeten Kalibrierungen sind vom COSC als Zeitmesser zugelassen. Französisch-Christoph Absatz (Hrsg.): Rolex - Uhrmacher. Absatz, Koenigswinter 2009, ISBN 978-3-86852-189-4 Martin Skeet, Nick Urul: Classic Rolex sportlich. Seit 1952 alle Baureihen, Absatz 1: 5, Absatz 1: 1, 2, 3, 868852-468-0, ISBN: 978-3-86852-468-0, Rolex-Verkauf. Retrieved December 2016. Hochsprung ? Hans Wilsdorf: Rolex Jubiläums-Vademecum: Volume 1 From Level to Level.

Die Montres Rolex S.A. im Jahre 1945. S. 14.

Mehr zum Thema