Schweizer Militäruhren Automatik

Militäruhr Automatik

Ungewöhnlich für Militäruhren im Preisbereich: Die eingebauten Automatikwerke. Was sind Militäruhren? Historischer Beweis...

Schwitzen, Wässern, Staub, Waffenrückstoß, Wärmeschwankungen.... Militäruhren, die im Kampf eingesetzt werden, müssen viel ertragen. Zu den " richtigen " Militäruhren gesellt sich ein riesiger Absatzmarkt für Militäruhren im Consumerbereich. Military Look"-Uhren sind jetzt an jeder Straßenecke zu finden. Aber welche Uhrenmarke hat einen wirklichen geschichtlichen Background oder wurde im Kampf getestet und verdient deshalb zu Recht den Titel "Military Watch"?

In der Vergangenheit hatten Militäruhren am Arm ihren großen Erfolg im Ersten und Zweiten Weltkrieg und verdrängten damit die etwas unpraktischeren Uhren. Kurzum, viele Produktneuheiten bei Militäruhren stammen aus den USA und dem militärischen Bereich, allen voran Hamilton und andere Hersteller. Zum Beispiel: Als im Zweiten Weltkrieg herkömmliche Uhröle zur Schmierstoffversorgung Mangelware wurden, entwickelte Hamilton-Chemiker neue, verbesserte Schmieröle und eine besondere, nicht schleichende Beimischung.

Das standardisierte Pflichtenheft für Militäruhren stammt von den Behörden mit so genannten Mil-Spezifikationen, d.h. Pflichtenheften, die den Bedürfnissen der Militär- oder Sondereinheiten entsprechen. Die Militäruhren sind daher klassisch einfach gestaltet, so dass die Zeit auch unter ungünstigen Umständen ablesbar ist. Außerdem war es üblich, dass die Oberfläche und das Fenster der Militäruhren nicht wie ein dekorierter Weihnachtsbaum aussahen.

Militäruhren für den "Durchschnittsbürger" bestechen auch heute noch durch ihr einfaches Erscheinungsbild und die damit verbundene gute Übersicht. Bei weiteren Merkmalen wie z.B. Wasserfestigkeit oder entspiegelte Flächen wird es oft nicht zu genau betrachtet, wie die vielen geschliffenen Flächen der hier gezeigten Panoramas anzeigen - welcher wirkliche Krieger möchte Sonnenreflexionen über mehrere hundert Meter hinweg auslösen?

Der Armreif der Militäruhren par excellence ist sicher das NATO-Band, das in den 70er Jahren vom NATO-Mitbegründer Großbritannien vorgestellt wurde und somit auch eine NATO-Lagernummer erhielt. Der auf dem obigen Foto benutzte NATO Armreif ist auch als Bond NATO bekannt, da James Bond seinen Goldenen Finger auf einer so ausgestreiften NATO hatte.

Einerseits fördern einige Uhrenhersteller mit ihren Militäruhren ein "echtes Männerimage". Diese Klischees eines Rambo sind jedoch wahrscheinlicher auf der Leinwand zu finden. Andererseits vermitteln andere Hersteller das Markenimage ihrer Militäruhren mehr aus ihrer Geschichte, was in diesem Beitrag mehr als einleuchtend ist. Zwischen Militäruhren und Taucher- und Fliegeruhren bestehen fließende Abgrenzungen.

1860 eröffnet der italienische Giovanni Palerai in Florenz eine Uhrenwerkstatt und legt damit den Grundstock für das heute bestehende Unter-nehmen. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhundert beginnt die Arbeit mit der Flotte Italiens und beliefert sie zunächst mit Geräten wie Kompasse oder Fackeln: Im Zuge der Mitarbeit entwickelt die Firma einen fluoreszierenden Wirkstoff auf Radiumbasis, der das Lesen von Messgeräten auch in der Dunkelheit ermöglicht.

Welches natürlich heute nicht mehr mit Werbung macht: Erst allmählich hat man damals erkannt, dass die Radiumstrahlung in höchstem Maß gesundheitsschädlich ist. Weltkrieg zehn Modelle des Typs "Radiomir" mit einem 47 Millimeter großen, polsterförmigen Körper für die Sondereinheiten der Marinetaucher (Marina Militare): Doch nicht nur italienische Kriegsschwimmer setzten ihn ein.

In Zusammenarbeit mit dem italienischem Heer wurden viele von der Firma entwickelten Techniken geheim gehalten. Zusammenfassend ist OfficePanterai mit Sicherheit der Urtyp einer Militäruhr: groß, stabil, gut lesbar und mit historischem Background. Stallone's Freund Arnold "Terminator" Schwarznegger trägt von da an auch die Marke Panel. Auf Muckiarmen wie denen von Sylvester Stallone oder Arnold Schwarzegger wirkt eine große Uhr wie die Palerai natürlich recht harmonisch:

Doch auch bei weniger starken Armlehnen wirkt ein Panel aufgrund seines einfachen Aufbaus meist nicht zu überladen. Aufgrund des Erfolges der Militäruhren von Panterai können einige andere Marken natürlich keine Putzlappen sein, um Tribute an diese Zeitmesser auszustellen. Der Uhrenhersteller verwendet in seinen Armbanduhren hauptsächlich massive Automatikwerke von Miyota aus Japan.

Werfen Sie einen Blick darauf, ob das Etat für die Panerai Militäruhren ab etwa 5000 Euro überschritten wird. Das in Deutschland nicht allzu bekannt gewordene Uhrenunternehmen Hamilton wurde 1892 gegrÃ?ndet und produzierte zunÃ?chst einmal eine Taschenuhr fÃ?r den Bahnverkehr. Im Ersten Weltkrieg verwendete beispielsweise Pershing eine Hamilton-Eisenbahn, um den Zeitpunkt der Truppenbewegungen zu messen.

Hamilton liefert auch Navigations-Uhren für den Gebrauch in Torpedoboote, Zerstörer und U-Boote. Uhren für das militärische Umfeld. Nur Hamilton war in der Lage, den Marinechronographen in großen Mengen nach den Spezifikationen der US Navy herzustellen und setzte das Vorhaben angesichts seiner Kriegsbedeutung innerhalb kürzester Zeit um. Im Jahr 1942 hat Hamilton die ersten beiden Schiffschronometer an die Navy geliefert.

Im Zweiten Weltkrieg produzierte Hamilton über 10000 dieser Zeitmesser. Der Stabschef von Vizeminister Marc Mitscher während der Schlägerei im Golfe von Leyte, AdmiraI A: A: Burke, bewertet die Hamilton-Chronometer wie folgt: Bei den Schiffen der dritten und siebten Flotte, die an der Battle of Leyte beteiligt waren, musste man sich ausschließlich auf die Marinechronometer von Hamilton stützen, um die genaue Zeit zu messen, die für den Erfolg der Marine- und Luftwaffe entscheidend war.

Hamilton produzierte in den Kriegsjahren mehr als eine Million Militäruhren. Hamilton führte seine Kooperation mit dem militärischen Bereich nach dem Zweiten Weltkrieg fort und entwickelt Armbanduhren für die British Air Force und die US Armed Forces. Viele Kunstflugstaffeln wie die Canadiane SnowBirds sind serienmäßig mit Hamilton Pilotenuhren ausgestattet.

Mit den heutigen Militäruhren der Khaki-Serie folgt Hamilton in optischer Hinsicht den Vorbildern, die das Haus während des Ersten und Zweiten Weltkriegs für die US-Streitkräfte herstellte: Die Hamilton Khaki Modelle sind ab ca. 500 inkl. Schweizer Handaufzug oder Automatik Werk erhältlich. Alles in allem hat die Handelsmarke in Deutschland meiner Ansicht nach ein ziemlich langweiliges Dasein.

Vor dem Hintergrund der historischen Hintergründe dieser Uhrenmarke, der Schweizer Werke und der allgemeinen Wertigkeit sind die Armbanduhren einen Besuch lohnenswert. Wer bei den seltenen Hamilton-Händlern in Deutschland keinen vernünftigen Preisnachlass aushandeln kann, sollte einen Besuch bei Amazon& Co. machen. Es wurden genau die Armbanduhren eingesetzt, die Hamilton einige Jahre vorher während des Zweiten Weltkriegs an die US-Marine lieferte.

Nach dieser historischen Frogmen Militäruhr wird Hamilton 2016 eine neue Ausgabe der Uhr herausbringen (Bilder: Hamilton International Ltd.): Alle vom Apnoe taucher Pierre Frolla entworfenen Uhrenmodelle sind mit einem aufsehenerregenden Kronenschützer ausstattet. Basierend auf dem Vorgänger von 1951 soll dies an eine militärische Wasserflasche erinnernd sein. Bei den Militäruhren ist es auch einen Besuch im Westen wert (russisch: ??????), wo die Marke Wostok tätig ist.

Seit den 1960er Jahren wird die Handelsmarke Wostok zunehmend im Endverbrauchersegment platzier. Die klassische Vostok Militäruhr ist auffallend einzigartig, aber nicht für jeden Gaumen passend aufgrund der viel verwendeten russischen Symbole und/oder unauffälliger Tanks, Fallschirmjägerabdrücke usw. auf dem Zifferblatt. Die stabilen Militäruhren sind mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis z. B. im Ladengeschäft poljot24 ab ca. 100? zu haben.

Für Militäruhren im Preisbereich etwas ungewöhnlich: Die eingebauten Automatikwerke. Aber es ist bezaubernd, dass Vostok Plexiglas verwendet, was eine gute Möglichkeit für diejenigen ist, die es in der Litauens Marke Vostok Europe etwas diskreter mögen. Wostok Europe wurde 2003 ins Leben gerufen und richtet sich - wie der Titel schon sagt - mehr an den europäischen Geschmack.

Aber auch die Preise für Militäruhren sind etwas höher: Für ca. 300? können Sie beginnen: Vostok Europe Militäruhren bei Amazon. Vostok Europe Armbanduhren sind in der Regel mit massiven Miyota Automatikwerken aus Japan ausgerüstet. Meiner Ansicht nach eine günstigere Variante ist das Steinhart Military 47 mit Schweizer ETA Handaufzug werk und gewölbtem Glas für 560â?

Die Rolex-Tochter gesellschaft Tudor hat mit ihrem neuen Produkt U-Boot auch in der Militärgeschichte Spuren hinterlassen: Zusätzlich zum Einsatz im Freizeit- und Sporttauchen hat der Tudor U-Bootfahrer mehrere Militärorganisationen unterstützt. Interessante Details: Laut Tudor wurden die für den militärischen Einsatz vorgesehenen Tauchuhren in keiner Form umgestellt.

Der einzige Unterschied: Eine Inschrift auf der Unterseite des Gehäuses mit der Aufschrift Militär. Dies ist ein Tudor U-Boot 9401 von 1977, der von der French Navy National mit elastischem und robustem Fallschirmgurt ausstattet wurde: Der Tudor U-Boot: "Tudor Uboot: 9401": Der Tudor U-Boot wird seit 1999 nicht mehr hergestellt. Tudor setzt auf das Black Bay-Modell - einfach wegen des Modellnamens, der angesichts der U-Boote der Muttergesellschaft Rolex durchaus einleuchtend ist.

Weshalb sollte sich mit dem Tudor Submariner austoben? Auch bei Tudor wird die Entstehungsgeschichte der Tudor Submariner Militäruhren wieder ausführlich zusammengefasst: Die Tudor Submariner-History. Erst kürzlich wurde ich durch einen befreundeten Offizier der Panzersoldaten der damaligen Streitkräfte auf Militäruhren der Firma Seiko hingewiesen.

In der Tat, über Seiko kann man im Netz über die Geschichte der Militäruhren verhältnismäßig wenig nachlesen. Mit einem Automatikwerk beginnen die Armbanduhren bei etwas über 100 - auch wenn es sich dabei natürlich nicht um Schweizer ETA Uhrwerke handeln sollte, kann man kaum einen günstigen Eintritt in die automatische Militäruhrwelt bekommen. Das hier gezeigte Seiko Militäruhr kommt in einem 44mm Gehäuse, 10 bar wasserdicht (daher nicht zum Tauchsport geeignet), einem japanischen Automatikwerk und einem sogenannten Hardlexglas.

Im Gegensatz zu den G-Shock Modellen von Casio, die 1983 in Militärkreisen eingeführt wurden, macht er kein Hehl daraus und bewirbt offen seine Kooperation mit der Royal Air Force oder früheren Soldaten:

Benachteiligung: Während Hamilton und Panerai Militäruhren vom "Durchschnittsbürger" ohne Probleme im Amt zu tragen sind, sind die G-Shock-Modelle vielleicht etwas zu banal. Luminox hat keine lange Tradition, aber die Position der Marke wird im Hinblick auf die Webseite mehr als deutlich: überall springt der Besucher über Soldat, Kampfflieger, Kampfflieger etc.

Luminox betont auch die Lesbarkeit von Militäruhren im Dunklen - kein Wunder, das steht schon im Firmennamen: Die diskretere Bildstruktur, wie sie beispielsweise durch die Marke Hamilton repräsentiert wird, finde ich allerdings gut. Die Hamilton wirbt für ihre Militäruhren vor allem im geschichtlichen Zusammenhang. Trotzdem: Luminox Einsteigermodelle sind ab ca. 200 erhältlich und damit ein guter Eintritt in die heutige Militäruhrenwelt, wenn Ihnen die Militäruhren mit Vintage Touch wie die Hamilton Khaki Field Serie nicht gefallen.

Beliebt ist die 3050 " Navy SEALs " von Luminox mit 44mm Edelstahl-Gehäuse, Saphirglas, Schweizer Quarzwerk und 20-bar-Wasserdichte - damit ist die Armbanduhr auch zum Schwimmen oder für den Tauchsport zu haben. Wenn Sie eine andere Variante als ein Quarzwerk suchen, können Sie einen Einblick in das Steinhart Military 42 Black Throw werfen.

Mit 490? ist es etwas teuerer, hat aber auch eine sehr gute Lesbarkeit, Saphirglas, ein mattschwarzes Uhrengehäuse und das Beste: ein Schweizer ETA-Uhrwerk.

Mehr zum Thema