Uhr mit Lederarmband

Armbanduhr mit Lederarmband

Nässe und Stress Es ist ein natürliches Produkt, das mit der Zeit altern, Farben und Glanzgrad verliert oder versprödet und verfärbt werden kann. Vor allem bei Lederbändern und Uhrenarmbändern wollen Sie das wunderschöne Lederarmband nicht schon nach wenigen Wochen ersetzen müssen, weil es unschön oder versprödet ist. Aber wie sorge ich für mein qualitativ hochstehendes Lederarmband?

Tatsache ist: Wenn Sie das Lederarmband oder das Lederarmband richtig handhaben, werden Sie viel mehr Spaß an Ihrem Lederarmband haben. Lederarmbänder und -bänder werden im Alltag starken Belastungen ausgesetzt. Der von der Lederhaut ausgehende Schweiss ist besonders schädlich für das Lederarmband oder das Lederarmband. Das Salz im Schweiss macht das Rindsleder spröde.

Außerdem schlüpfen in diese (!) zunächst sehr kleinen und kaum erkennbaren Risse ein. Aus einem Lederarmband kann rasch ein Hygiene-Faktor werden. Außerdem ist es nicht zwingend für seine große Feuchteaffinität (z.B. Wasser) bekannt. Schützen Sie Ihr Lederarmband / Lederarmband, indem Sie es beim Duschen, Händewaschen, Schwimmen, vor sportlichen und sportlichen Aktivitäten abheben.

Das schont nicht nur das Rindsleder, sondern ist auch deutlich hygenischer. Um eine lange Haltbarkeit Ihres Lederarmbandes / Lederarmbandes zu gewährleisten, sollte es regelmässig abtrocknen können (ebenso wie die Schuhe). Im Allgemeinen verlängern Sie die Haltbarkeit Ihres Lederarmbandes / Lederarmbandes, wenn Sie Ihre Uhr oder Ihren Armbandschmuck nicht tragen.

Uhrenarmbänder haben in der Regel eine ebene Fläche und sind pflegeleichter als Wildleder. Benutzen Sie jedoch keine Seifen, da basische Mittel das Rindsleder beschädigen können. Bei feuchter Reinigung wird die Anwendung von Fett empfohlen. Auf diese Weise wird eine dünne Schutzschicht auf dem Glattleder erzeugt. Als Alternative zum klassischen Lederschmierfett wirken auch Lederpflegemittel auf Bienenwachsbasis sehr gut.

Zum anderen schmiert und schützt es das Tier. Lassen Sie sich nicht zu sehr verfangen, sonst kann das Glattleder nicht durchatmen. Lacklederarmbänder sind besonders sensibel. Die Uhrenarmbänder aus Naturleder sind auch in wasserdichter Ausführung von Hirsch erhältlich. Wildleder wie Wildleder oder Nubuk sollte anders behandelt werden als Glattleder. Durch ihre offenporige Natur sollte der unmittelbare Umgang mit fetthaltigen Stoffen wie z. B. Lederfetten, Handcremes usw. vermieden werden, da sie sehr leicht verschmutzen können.

Reiben Sie das Nappaleder vor der Pflege vorsichtig mit einer Zahnbürste auf. Hirsch rät Ihnen, Ihre Lederarmbänder nur unter lauwarmem, fließendem Leitungswasser zu säubern und mit einem Baumwolllappen zu abtrocknen. A propos Trocknen: Nicht in der glühenden Hitze oder mit Hilfe eines Haartrockners oder Heizkörpers abtrocknen.

So wird das Glattleder besonders rasch getrocknet und brüchig. Hat das Lederarmband endlich erkennbare Brüche an der Rückseite (Seite, die auf der Schale aufliegt) und/oder beginnt richtig zu riechen, sollte es allein aus Hygienegründen gewechselt werden. Außerdem können Sie Ihre Uhr leicht verloren gehen, wenn das Messer zu reissen beginnt. Qualitativ hochwertiges Lederarmband wird aus hochwertigem Rindsleder gefertigt, besser unterfüttert und nicht verklebt, sondern genäht und hält somit wesentlich langlebiger und besser.

Mehr zum Thema