Braille

Punktschrift

Braille[b?aj-] wird von Blinden und Sehbehinderten benutzt, also ist es Braille. Braille basiert auf einem Sechs-Punkte-System und wird auch als Braille-Schrift bezeichnet.

Allgemein ">Editieren | | Quellcode bearbeiten]>

Braille [b?aj-] wird von Sehgeschädigten und Sehgeschädigten verwendet, es handelt sich also um eine Braille-Schrift.... Es wurde 1825 von dem französischen Schriftsteller Louis Braille entworfen. Jeweils sechs Stützpunkte, drei in der Größe und zwei in der Größe, ergeben das Gitter für die Punktkombinationen, mit denen die Schriftzeichen (Buchstaben, Zahlen, Leerzeichen,....) angezeigt werden.

Sechs (binäre) Messpunkte führen zu 26 = 64 Varianten, d.h. es können 64 unterschiedliche Buchstaben dargestellt werden. Eine Braille-Zelle ist in der rechten Säule von eins bis drei und in der rechten von vier bis sechs Stellen durchnummeriert - innerhalb jeder Säule von oben nach unten. 4. Die in der folgenden Abbildung gezeigten hexadezimalen Werte 1-2-4 und 8-10-20 auf der rechten Seite (1016 = 1610 und 2016 = 3210) sind diesem Wert zuordenbar.

Blindenschrift anzeigen werden für die Computerausgabe von Brailletexten eingesetzt. Weil für die Bearbeitung am Rechner mehr Buchstaben benötigt werden, als mit sechs Buchstaben dargestellt werden können, werden der Blindenschrift zwei weitere Buchstaben pro Buchstabe beigefügt, so dass acht Buchstaben, vier in der Größe mal zwei in der Größe, zur Auswahl angeboten werden (Computerbraille, Sonderausführung: Eurobraille).

Beim Numerieren der Punktzahlen eines Acht-Punkt-Zeichens bleiben die beiden niederen Punktzahlen 7 (links) und 8 (rechts) mit den zugehörigen hexadezimalen Werten 6410 = 4016 und 12810 = 8016 bestehen. Die schmalen Begrenzungen der so erzeugten Schriftzeichensätze (64 und 256 Zeichen) werden um zwei Verfahren erweitert: Für viele Programmiersprachen oder technische Programmiersprachen gibt es separate Schriftzeichensätze (Notationen), bei denen die Schriftzeichen eine unterschiedliche Bedeutungbedeutung haben.

Bei einem schwarzen Buchstaben wird eine Buchstabenkombination aus Blindenschrift benutzt. Durch Voranstellen eines Sonderzeichens wird ein Brief als Großbuchstabe deklariert. Blindschreibmaschine (auch Bogenmaschine) zum Prägen der Tupfen in die entsprechenden dicken Bögen. Beim Einsatz von Blindenschriftmaschinen müssen die Taster der Dots gedrückt werden, um das korrespondierende Schriftzeichen der Code-Tabelle zu beschreiben.

Die Schlüssel für die ersten bis dritten Stellen sind auf der rechten und die Schlüssel für die vierten bis sechsten Stellen auf der rechten Straßenseite in abnehmender Folge angeordnet. Wenn Sie z.B. ein R () eingeben wollen, müssen Sie die Tasten[3],[2] und[1] mit der rechten und[ 5] mit der rechten Seite zusammendrucken.

Das Oberteil hat rechtwinklige Ausnehmungen die der Grösse von sechs Blindenschriftpunkten entspricht. In der unteren Platte befinden sich Grübchen im Bereich der sechs Brailles. Ein passendes Papierblatt wird zwischen die beiden Platten gelegt und die benötigten Stellen werden nun mit einem Metallpin "graviert".

Es ist zu bemerken, dass, um leserliche Schriftzeichen zu erzielen, die "Gravur" auf der Papierrückseite in spiegelbildlicher Schrift und von recht nach linker Seite durchgeführt wird. Auf dem Markt sind Prägemaschinen verfügbar, die Braille-Marken in Klebebänder einprägen. Der Prägestempel wird in der Regel von hinten ausgeführt, so dass von hinten nach hinten in die richtige Richtung gefahren werden kann.

Bei den ersten zehn Stellen (A-J) oder den Zahlen (0-9) werden nur die vier obersten der sechs Stellen (Punkte Nr. 1, 2, 4, 5 ) verwendet: Die nachfolgenden zehn Stellen (K-T) werden nur durch einen weiteren linken unteren Teil ("Punkt Nr. 3") unterschieden. Folgende Schriftzeichen (unter U-Z) unterschieden sich wieder durch einen weiteren Knoten am rechten unteren Rand (Punkt Nr. 6) neben dem anderen.

Die W () wird nicht in Brailles gebürtigem französischem Sprachgebrauch verwendet und wurde daher später, ausgehend von der Basisform j (), wiedergegeben. Bei anderen schwarzen Ziffern und anderen Umlauten wird nur 6 am unteren rechten Rand hinzugefügt und der untere linke Rand (Punkt 3) nicht eingestellt. Der Buchstabe für das Öffnen von Klammern (steht auch für die schließenden Klammern) und das gleiche Vorzeichen =.

Der Buchstabe st steht auch für die abschließende quadratische Konsole ]. Zusätzlich sind die Buchstaben für die Pluszeichen + und das Rufzeichen! gleich. Fünf. und sechs. (7. "8. *9. "0. Die Zeichen"; : / ? "Die Zahlen 1-9 und 0x0 werden in der unten angegebenen Reihe durch eine Reihe von Punkten dargestellt und können als Ordinalzahl anstelle der entsprechenden Zahl benutzt werden; das Nummernzeichen# muss gesetzt werden.

Der $ kennzeichnet das folgende Buchstaben als Großbuchstabe und wird z.B. vor den eigentlichen Namen gesetzt. Der > wird benutzt, wenn alle weiteren Buchstaben als Grossbuchstaben zu betrachten sind. Der Apostroph als Abbruchzeichen wird benutzt, wenn die nächsten Buchstaben wieder klein geschrieben werden sollen. Die # ist das Nummernzeichen vor einer oder mehreren Nummern.

Leerstellen, Apostroph oder andere nicht verwechselbare Stellen enden mit der Nummer. Das Apostroph wird anstelle des Leers benutzt, wenn unmittelbar nach der Nummer ein Buchstabe oder ein Interpunktionszeichen folgt, das mit einer Ziffer zu verwechseln ist. Nummern in Nummerngruppen werden durch einen kleinen Kreis von Punkten voneinander abgetrennt. Ordinalzahlen können durch das Einschreiben der Stellen eine Zeile tiefer identifiziert werden.

Dies ist möglich, da für die Anzeige nur die beiden obersten Zeilen der Punkte benötigt werden. Auf den Endpunkt der herkömmlichen Markierung von Ordinalzahlen wird dann verzichtet. Bruchteile werden nacheinander mit Zählwerk und Nennwert angezeigt, der Nennwert wird jedoch um eine Zeile nach hinten umgestellt. Der Dezimalpunkt kann auch als Dezimaltrenner benutzt werden.

Arithmetische Symbole können in Rechenformeln durch ein Akzentsymbol (Punkt 4) gekennzeichnet werden. Bei vereinfachter Notation kann das Betonungszeichen entfallen, wenn keine Gefahr der Verwechslung mit anderen Schriftzeichen besteht. Das Hochkomma (Punkt Nr. 6) wird auch als Lösungspunkt verwendet und diente z. B. dazu, ss in ß umzuwandeln.

Bei der Punktschrift gibt es vier unterschiedliche Reduktionsgrade für die literarische Punktschrift. In der Regel ist jeder Brief ein Braille-Zeichen. Da es nur kleine Buchstaben gibt, werden Groß- und Kleinschreibung, Zahlen oder Akzente als Kleinschreibung deklariert, indem bestimmte Buchstaben vorangestellt werden. Häufig vorkommende Gruppen von Buchstaben in deutscher Schrift (z.B. z.B. st e ei au) werden durch eigene Punktschriftzeichen abgelöst.

Blindenschrift wird nur von wenigen ausgebildeten Blinden beherrscht. Eine Braillezeile ist ca. 6 Millimeter lang und 4 Millimeter dick, so dass die taktile Schärfe trainierter Personen nicht unterbewertet wird. Damit die Schriftzeichen fühlbar sind, sollte die Höhe des Punktes (Höhe) nicht kleiner als 0,4 m sein. Die erfahrenen Braille-Leser können etwa 100 Worte pro Sekunde auslesen.

Zu speziellen Spezialthemen gibt es besondere Braille-Schriftarten, z.B. die Braille-Musikschrift, die Braille-Schaltkreisschrift, die Braille-Schachschrift und die Braille-Strickschrift. Zusätzlich zu den Zuweisungen für diakritische Buchstaben gibt es auch Übersetzungen von Blindenschrift in andere Schriftzeichen. Bei den Alphabeten der Russisch oder Griechisch sprechenden Sprachen werden die Buchstaben entsprechend ihrer Transkription, d.h. ungeachtet ihrer alphabetischen Ordnung, in das System der lateinischen Schrift übersetzt.

Bei unterschiedlich strukturierten Schriftarten wie Japanisch, Katalanisch oder Tibeter wurden die Schriftzeichen jedoch vollständig geändert. Zum Beispiel werden in der Braille-Schrift die Trigramme von Kana mit einem eigenen Buchstaben versehen. Durch die Verfügbarkeit der Braille-Zeichen in Form von Standard-Schriftzeichen ist es möglich, die Braille-Zeichen ohne Probleme auf dem Bildschirm darzustellen.

Für die Repräsentation von Blindenschrift sind die Unicodezeichen daher von Vorteil - für den Sehenden selbst ist sie wenig hilfreich (z.B. Ausdruck auf Quellpapier in Ausnahmefällen). Die sechspunktigen Braille-Zeichen werden in der Regel durch die Zeichenzahlen von U+2800 bis U+283F (hexadezimale Notation) dargestellt. Das sind 64 Anschläge inklusive Leerzeichen.

Bei U+280. G oder 7 DB U+284. U+285DDD U+285DD U+288. U+289 U+289 U+28C. ? Der Zeichensatz der Blindenschrift wurde in der Regel um zwei weitere Ziffern unter dem Sechspunktblock auf 256 erhöht (8 Ziffern werden auch bei Blindenschriftanzeigen angezeigt).

Dabei werden die Buchstaben mit 8 Ziffern (U+2840 bis U+28FF) in der Liste farbig hervorgehoben. Das Einlesen der Linien erfolgt im unteren Teil des Bildes von oben nach oben und umgekehrt. kir (ch)enallee linken und city-mönckeberg (st)RA?E rückseite. Die Kennzeichnungspflicht für Arzneimittelverpackungen besteht in Deutschland in Blindenschrift. Braille-Dokumente werden von der Deutsche Postbank für Blinde kostenfrei verschickt.

Hochspringen ? Porno in Blindenschrift - Blinder Menschen kommen in scharfen Rundungen zum Greifen nahe, 14. März 2010, Spiegelseite.

Mehr zum Thema