Pulsuhr Testsieger

Testsieger Herzfrequenzmesser

Was ist ein Herzfrequenzmessgerät? Bei den meisten Herzfrequenzmessgeräten (oft auch Pulsmesser genannt) wird nicht nur die Pulsfrequenz angezeigt, sondern auch andere wichtige Daten wie der Energieverbrauch oder die Zahl der durchgeführten Trainingsschritte (Schrittzähler) gemessen. Der Pulsmesser unterstützt Sie bei der Optimierung Ihres Trainings. Herzfrequenzmesser mit einem Außensensor am Bauchgurt sind die gebräuchlichsten, da diese Methode die präzisesten Messergebnisse bereitstellt.

Sollte Ihnen das während des Trainings zu unerfreulich sein, gibt es alternativ Herzfrequenzmessgeräte, die auf den Einsatz externer Sensoren verzichtet haben. Für die Bewertung der Vitalwerte empfehlen wir einen Herzfrequenzmesser, der mit Ihrem Handy zusammenarbeitet und die Werte auswertet. Ein Pulsmessgerät ist der ideale Wegbegleiter beim Trainieren und hilft Ihnen, Ihre individuellen Ziele schnell und effektiv zu verwirklichen.

Pulsgesteuertes Trainieren ist die Vorgehensweise der Fachleute. In unserem Herzfrequenzmesser-Vergleich 2018 haben wir uns die besten Messgeräte angeschaut und sagen Ihnen, was wichtig ist, wenn Sie einen hochwertigen Herzfrequenzmesser kaufen. Was ist ein Herzfrequenzmessgerät? Ein Pulsmesser ist ein kleines Instrument, das Sportler und gesundheitsbewußte Menschen im täglichen Leben und beim Sport fördert.

Ein Pulsmesser gibt natürlich auch die Uhrzeit an, denn es ist immer noch eine Uhr. Um dem Anwender die Individualisierung der Darstellung im idealen Fall zu ermöglichen, sind die Anzeigen eines Pulsmessers in der Regel etwas grösser als die Anzeigen einer normalen Digitaluhr. Der optimale Herzfrequenzmesser lässt sich ganz individuell und optimal auf Ihre Anforderungen abstimmen.

Als Beispiel sei hier der Herzfrequenzmesser der Firma Polare genannt. Viele Pulsmesser können viel mehr als nur die vorgeschriebene Herzfrequenzmessung. Idealerweise liefert Ihnen das Uhrendisplay Echtzeitauswertungen und Statistik, aus denen Sie während des Workouts Schlüsse ableiten können, um unmittelbar auf Fluktuationen zu reagieren und so Ihr Workout effizienter zu gestalten.

Was für Typen von Herzfrequenzmessgeräten verfügbar sind und wie sie ihre Messwerte erhalten, wird im folgenden Kapitel erläutert. Welche Typen von Herzfrequenzmessgeräten gibt es? Ein Pulsmessgerät hat prinzipiell immer zwei Hauptkomponenten: Eine Sonde, die Ihre Lebenszeichen misst und eine Uhr als Empfangsgerät. Es gibt derzeit drei Typen, auf die ein Herzfrequenzmessgerät seine Messwerte bezieht:

Nachfolgend stellen wir Ihnen die verschiedenen Sportuhrentypen mit ihren Vor- und Nachteilen vor. So können Sie rasch und unkompliziert Ihren individuellen Pulsuhr-Testsieger ermitteln. Auch gibt es neue Herzfrequenzmessgeräte-Varianten, die mit neuen Typen der Datenerfassung funktionieren, aber diese sind noch nicht im Freiverkauf, da sie sich noch im Entwicklungsstadium sind.

Obwohl in der Vergangenheit ein Pulsmesser ohne Brustgurt oft als nicht zuverlässig und unglaubwürdig galt, hat die Technologie in den vergangenen Jahren große technische Errungenschaften erzielt. Nach wie vor bietet ein Brust-Sensor die verlässlichsten Resultate, aber Pulsmesser mit Fingersonde zum Beispiel sind eine echte echte echte Option.

Die präzisesten Messresultate werden mit einem Thoraxgurt erzielt. Die gebräuchlichste Art des Herzfrequenzmessgeräts arbeitet nach vielen Tests in Verbindung mit einem an einem Bauchgurt angebrachten Aufnehmer. Deshalb werden sie auch Herzfrequenz-Messgeräte mit Bauchgurt genannt. Besonders präzise und verlässlich sind die gewonnenen Informationen, da die Sensorik vergleichbar mit einem EKG (Elektrokardiogramm) aus der Medizintechnik arbeitet.

Sobald der Messkopf alle erforderlichen Informationen gesammelt hat, schickt er sie entweder über den Funknorm ANT+ oder über Bluetooth an den Receiver. Größter nachteiliger Aspekt dieser Art von Sportuhren ist, dass der Thoraxgurt während des gesamten Laufens zu tragen ist, was für viele Menschen besonders beim Trainieren unangenehm ist.

Zudem ist der Pulsmesser auf eine stabile Funkkonfiguration angewiesen. Impulsuhren mit Fingersonde sind nicht so sicher wie laufende Uhren mit Gürtel, aber sie sind auch wesentlich komfortabler und weniger empfindlich gegen Störungen durch Funk. Deshalb verwenden viele Menschen, die einen Pulsmesser mit Fingersonde (d.h. einen Pulsmesser ohne Brustgurt) als zu lästig erachten.

Anders als ein Herzfrequenzsensor zeichnet ein Pulsmesser mit Fingersonde die Messwerte nicht zu jeder Zeit auf, sondern nur, wenn Sie Ihren Zeigefinger auf einen in das Gehäuse eingebetteten Messwertgeber auflegen. Problematisch ist, dass Sie während des Trainings eine Pause einlegen müssen, um den Messkopf zu betreiben, da sonst keine verlässlichen Messergebnisse erzielt werden können.

Herzfrequenzmesser mit Fingersensorik sind besonders für geübte Athleten geeignet, die keine permanente Kontrolle ihrer Lebenswerte haben. Bestimmte Sensorik kann mit Ihrem Handy verbunden werden. Sie müssen in diesem Falle nur den Brustgurt kaufen und keine Pulsuhr als Anzeige, da die ermittelte Information sofort an Ihr Handy geschickt wird, wo sie in einer Applikation verarbeitet wird.

Herzfrequenzmesser mit optischer Sensorik sind noch recht jung auf dem Weltmarkt. Größter Pluspunkt des Geräts ist, dass es nahezu immun gegen alle Interferenzen ist. Ein Pulsmesser soll natürlich nicht nur beim Trainieren hilfreich sein, sondern auch im täglichen Leben. Viele Pulsmesser (z.B. Polar Sportuhren) sind dazu mit einem etwas grösseren Bildschirm ausgerüstet, so dass neben ausgesuchten Vitalparametern auch die Anzeige von Tag und Zeit möglich ist.

Das bedeutet, dass Sie den Pulsmesser nicht nur während des Trainings, sondern auch bei der täglichen Routine oder in der freien Zeit als gewöhnliche Uhr benutzen können. Falls Sie nicht als Tauchsport betrieben werden, sollte die Tiefe des Wassers keinen Einfluß auf Ihren Herzfrequenzmesser haben. Im Jahr 2011 wurde von der Stiftung Warentest letztmals ein Herzfrequenztest mit und ohne Bauchgurt durchgeführt (Ausgabe 04/2011).

Unter den 18 geprüften Pulsmessern wurden 11 mit "gut" bewertet, die alle mit einem Sicherheitsgurt ausgerüstet waren. Bei den Alternativmodellen ohne Bauchgurt ging keines über ein "befriedigendes" hinaus. Bei manchen Herstellern von Herzfrequenzmessgeräten wird eine eigene Gerätesoftware für Mobiltelefone angeboten. So können die Messwerte auf dem Endgerät sofort aufgezeichnet und auswertet werden.

In den meisten Fällen werden die aufgezeichneten Werte vom System in einer ansprechenden Art und Weise bereitgestellt (Tabellen, Grafiken, etc.). So können Sie Ihr Trainingsprogramm auswerten, Tendenzen auf die Sie eingehen können, identifizieren und diese Information für ein effektiveres Trainingsprogramm ausnutzen. Vergewissern Sie sich, dass der gekaufte Herzfrequenzmonitor das Betriebsystem Ihres Smartphone wirklich unterstützen kann.

Bei den meisten Herzfrequenzmessgeräten erhalten Sie entweder eine optische oder akustische Rückmeldung, wenn Ihre Herzfrequenz aus dem Bereich des Trainings fällt oder diesen überschreitet. Ein paar Armbanduhren liefern Ihnen eine Rückmeldung, so dass Sie Ihr Workout nicht einmal für eine Kontrolle abbrechen müssen. Wählen Sie je nach Wunsch, welche Form der Alarmrückmeldung Ihnen am besten gefällt.

Im Idealfall hat Ihr Herzfrequenzmessgerät alle drei Optionen, so dass Sie die optimale auswählen können. Herzfrequenztests haben gezeigt, dass die Fabrikate einiger Gerätehersteller (z.B. der Herzfrequenzmesser der Firma Polare oder der Herzfrequenzmesser von Garmin) sowohl visuelles als auch akkustisches Signal abgeben können. Also, wenn Sie einen Pulsmesser zu einem guten Preis erwerben wollen, können Sie es fast immer.

Online-Versandhäuser wie Amazon haben ein breites Sortiment und auch Unterhaltungselektronikmärkte wie Saturn oder Media Märkte sind in der Regel in der Rubrik Pulsuhr weit positioniert.

Mehr zum Thema